Facebook: Verteilung des Newsfeeds wird zurückgezogen


Facebook-Newsfeed

Vor neun Monaten hat Facebook eine komplett Überholung der Optik angekündigt. Bis jetzt hat sich aber noch nicht viel getan und der neue Newsfeed hat nur vereinzelte Nutzer erreicht. Nun hat das soziale Netzwerk die schon anfangs so zögerliche Verteilung endgültig gestoppt.

Der neue Newsfeed sollte etwas Ordnung in das Chaos von Facebook bringen und ein einheitliches Design ins Rennen schicken. Die Konkurrenz hat mittlerweile aufgeholt und eine deutlich moderne Optik eingeführt. Facebook wollte in diesem Jahr nachziehen und etwas frischen Wind reinbringen. Dieses Ziel bleibt wohl erst einmal unerreicht und wird wohl erst nach einer erneuten Runde in der Entwicklungsschmiede realisiert werden. Facebook hat nämlich nach den neustem Erkenntnissen die Verteilung der weitreichenden Änderungen gestoppt.

Grund für die Beendigung des Rollouts ist relativ simple. Die Nutzer, die bereits en neuen Newsfeed erhielten, haben deutlich weniger mit der Webseite interagiert als mit der vorherigen Version. Das Layout hat also weniger Seitenaufrufe produziert, so dass mit Sicherheit die Einnahmen durch die Werbekunden zurückgegangen wären. Facebook hat deswegen die Reißleine gezogen und wird jetzt vermutlich das Ganze noch einmal überarbeiten. Die nächsten Updates von Facebook werden aber mit Sicherheit nicht mehr so groß ausfallen bzw. nur in kleineren Aktualisierung vonstattengehen.

Ich finde das Entscheidung ziemlich schade. Ich hatte mich auf den Newsfeed gefreut und fand die neue Optik sehr ansprechend. Langsam aber sicher wirkt das aktuelle Facebook etwas altbacken und es wird Zeit für etwas Neues.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.