LG G Flex: Das gebogene Smartphone kommt weltweit in den Handel


lg-g-flex-pressimage3

LG Electronics hat per Pressemitteilung bekannt gegeben, dass das LG G Flex ab sofort nicht nur in Korea zum Verkauf stehen wird, sondern auch weltweit. Bis das gebogene Smartphone* auch Deutschland erreicht, wird es aber noch etwas dauern.

Mit der Markteinführung beginnt LG in Singapur und Hong Kong. Dort kommt das LG G Flex innerhalb der kommenden zehn Tage auf den Markt und wird sich beweisen müssen. Daraufhin sollen noch dieses Jahr weitere Länder in Asien folgen. Anfang nächsten Jahres dürfte dann das südkoreanische Unternehmen ebenfalls die Einführung in weitere Regionen, so vermutlich auch Europa, verlauten. Ein konkretes Datum gibt es also zur Zeit noch nicht, allzu lange wird LG Electronics aber nicht warten, zumal mit Sicherheit auch schon die zweite Generation des gebogenen Smartphones in der Mache ist.

Zur Erinnerung kurz einmal die wichtigsten Details zu dem LG G Flex. Das Gerät ist mit einem 6-Zoll großen 720p-Display* ausgestattet und löst dementsprechend “nur” mit 1280 x 720 Pixeln auf. Die Biegung des Displays verläuft wie schon seit längerem vermutet in der Vertikalen, entgegensetzt zur Konkurrenz von Samsung*. Die nötige Rechenpower stellt ein Qualcomm Snapdragon 800 zur Verfügung, gepaart mit einer Adreno 330 Grafikeinheit und 2GB Arbeitsspeicher.

lg-g-flex-pressimage

Weiterhin wurde die aus dem LG G2 bekannte 13 Megapixel-Kamera und ein 3500mAh starker Akku verbaut. Die Bedienung des Smartphones wird wieder über Hardwarebuttons auf der Rückseite bewerkstelligt. Interessant ist vor allem die selbstheilende Rückseite, die kleine Kratzer innerhalb weniger Minuten verschwinden lässt. In Sachen Gewicht liegt das G Flex mit 177 Gramm im oberen Mittelfeld, kann aber durch eine Dicke von 7,9 Millimeter punkten.

Zum Schluss noch ein Video zum „selbstheilenden“ Effekt von der Rückseite:



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.