Samsung Galaxy S5: Metallgehäuse soll von iPad mini-Lieferant gefertigt werden


galaxy-s5-conceptAlle Jahre wieder gibt es neue Mutmaßungen über ein vermeintliches Metallgehäuse im nächsten Samsung* Galaxy S-Flaggschiff. Dieses Gerücht ist bereits mehrere Jahre alt und wurde erstmals kurz vor der Vorstellung vom Galaxy S3 ins Leben gerufen. Nun ist es mal wieder soweit. Das Samsung* Galaxy S5 steht vor der Tür und es gibt überraschenderweise neue Details zu einem Gehäuse aus Aluminium.

Das südkoreanische Unternehmen soll laut dem Bericht vom Magazin EMSOne den taiwanischen Lieferanten Catcher unter Vertrag genommen haben, der im Jahr 2014 das Metallgehäuse für das Samsung* Galaxy S5 produzieren soll. Der Hersteller hat bereits viel Erfahrung mit Unibody-Gehäuses aus Aluminium gesammelt und ist beispielsweise für das iPad mini sowie das HTC One verantwortlich. Catcher soll insgesamt zwischen 10 bis 30 Millionen Gehäuse für Samsung produzieren. Die restlichen Exemplare sollen vom chinesischen Hersteller BYD und dem taiwanischen Unternehmen Ju-Teng kommen.

Samsung könnte sich also endlich von Polycarbonat als Hauptmaterial für die eigenen Gehäuse entfernen und sich auf hochwertigere Materialien stürzen. Dieser Wechsel könnte mit der neuen Designlinie von Samsung zutun haben und dann ebenfalls in den altbekannten Ablegern des Flaggschiffes zum Einsatz kommen.

Es stellt sich mit diesem Schritt aber die Frage, ob die Kunden dann immer noch eine microSD einsetzen und den Akku austauschen können. Das HTC One hat beispielsweise auf beide Funktionen verzichtet. Ich bin gespannt, wie Samsung das Problem löst. Was ist euch wichtiger? Ein wechselbarer Akku oder ein Metallgehäuse?

Samsung-Galaxy-S5-chassis-01-375x500



    • Moritz Kloft

      Das stimmt, der Designer hat sich bei dem Konzept sehr an dem HTC One orientiert. Aber es ist ja nur ein Konzept und kein reales Produkt 😉 Ich hab das Bild nur zur Verdeutlichung des Metallgehäuses genommen.


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar