Samsung: Vier neue Tablets für Q1 2014 geplant


galaxy_tab_3

Nach übereinstimmenden Medienberichten hat es sich Samsung* für das kommende Jahr zum Ziel gemacht, möglichst präsent auf dem Tablet-Markt zu sein und dort entsprechend viele Marktanteile für sich zu gewinnen. Dabei helfen soll eine aggressive Strategie, die unter anderem den Release von vier Tablets im ersten Quartal des kommenden Jahres vorsieht.

Galaxy Tab 3 Lite & Galaxy Note 12.2 geplant

Von den vier geplanten Tablets für Q1 2014 sind zwei anscheinend schon bekannt, zum einen soll das Samsung* Galaxy Tab 3 Lite auf den Markt kommen, dessen Preis bei gerade einmal rund 100 Euro ohne Vertrag* liegen soll. Zum anderen plant Samsung* wohl den Release des Galaxy Note 12.2, das das dritte Note-Tablet nach dem Note 8 und dem Note 10.1 darstellen dürfte – vermutlich plant das südkoreanische Unternehmen das Note 12.2 für professionelle Anwender ein.

Das Samsung Galaxy Note 12.2 soll überdies als Notebook-Ersatz fungieren, sodass eine entsprechend leistungsstarke Hardware zu erwarten ist, die einen Laptop in vielen Bereichen ersetzen kann. Wie hoch der Preis des Galaxy Note 12.2 sein könnte, ist bisher nicht bekannt, teurer als das Galaxy Note 10.1, das aktuell für rund 480 Euro ohne Vertrag* verkauft wird, dürfte die 12,2-Zoll-Variante aber definitiv sein.

Ein 13,3-Zoll-Convertible von Samsung geplant?

Als drittes Tablet im Bunde soll ein 13,3-Zoll-Convertible von Samsung geplant sein, das nicht nur Google Android* bieten soll, sondern ein Dual-Boot-System mit einer Windows-8-Variante. Zu guter Letzt könnte ein AMOLED*-Tablet aus dem Hause Samsung in Q1 2014 in den Verkauf gelangen, zum AMOLED*-Device und zum Convertible gibt es im Moment aber noch keine Informationen oder Spekulationen zu finden, abgesehen von dem Gerücht, dass Samsung diese Modelle planen könnte.

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.