Verkäufe des LG G2 bleiben hinter den Erwartungen


LG G2 Front

Wenige Wochen vor der Internationalen Funkausstellung präsentierte LG Electronics im Big Apple das LG G2. Nach einer anfänglichen Skepsis über den Erfolg des Gerätes, waren wir spätestens nach der IFA 2013 vollends begeistert. Nicht nur das Display* des Gerätes ist der Hammer, auch die Performance liegt auf einem brachialen Niveau. Dennoch gibt´s für das koreanische Unternehmen keinen Grund für Jubelsprünge, denn die angepeilten Verkaufszahlen wurden verpasst. 

Nach einem ersten Bericht aus Korea wurde das LG G2 in den ersten vier Monaten nach dem Launch 2.3 Millionen mal verkauft, davon allein 600.000 Einheiten im Mutterland. Damit liegt LG zwar über den Verkäufen des LG G Pro, dennoch wurden rund 35 Prozent mehr verkaufte Geräte erwartet.

Durch groß angelegte Werbekampagnen rund um den Globus hat LG Electronics deutlich mehr Geld in die Hand genommen als bei bisherigen Smartphones*. Der letzte, rettende Anker könnte die Weihnachtszeit sein, da in diesem Zeitraum überdurchschnittlich viel Elektronikkram abgesetzt wird.

Das LG G2 wird auf der Vorderseite von einem riesigen 5.2-Zoll großen DIsplay* beherrscht, dessen Rahmendicke minimal ausgefallen und so dem Kunden das Gefühl von einem noch größeren Display* vermittelt. Als Prozessor kommt ein Snapdragon 800 zum Einsatz, der im G2 seine ganze Kraft zum Vorschein bringt. Mit mehr als 35000 Punkten im Antutu-Benchmark setzt das Gerät – neben einem Samsung* Galaxy Note 3 – Bestmarken. Leider kommt beim LG G2 noch Polycarbonat als Primärmaterial zum Einsatz, welches hoffentlich in der nächsten Generation schwinden wird.

In unserem Testbericht konnte uns das Gerät auf voller Linie überzeugen, vor allem der 3000mAh starke Akku hat es unserem Autor Michael absolut angetan.

[notification type=“default“]Gewinne mit Appdated.de ein Samsung GALAXY S4 zoom und Samsung Game Pad[/notification]


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.