CES 2014: Asus PadFone mini vorgestellt


asus padfone mini

 

Während der CES 2014 hat Asus sein neues PadFone mini vorgestellt, das einen Hybriden aus Smartphone* und Tablet darstellt, zwischen dem die beiden Devices beliebig ausgetauscht werden können. Bislang ist aber leider nicht bekannt, wann genau das PadFone mini auf den Markt kommen wird und wie viel Geld Interessenten für das Device auf den Tisch legen müssen.

4-Zoll-Smartphone & 7-Zoll-Tablet

Die Basis des PadFone mini besteht aus einem 4-Zoll-Smartphone*, das mit einer Auflösung von 800×480 Pixeln sowie einem IPS+-Panel daherkommt. Weiterhin werden folgende Eigenschaften geboten: Intel Atom Z2560 (Dual Core, 1,6 GHz), 1 GB RAM, 8 GB ROM (per microSD erweiterbar), 8-Megapixel-Kamera, 2-Megapixel-Frontkamera sowie ein vorinstalliertes Google Android* 4.3 – ein Update auf Android* 4.4 KitKat soll aber schnellstmöglich erfolgen.

HSPA+, Bluetooh 4.0 und 802.11 b/g/n-WiFi sind ebenfalls mit an Bord, das Smartphone* kommt mit einem 1170-mAh-Akku daher und bringt 116g auf die Waage. Das Tablet des Asus PadFone mini wartet mit einem 7-Zoll-Display* und einer Auflösung von 1280×800 Pixeln auf, hier kommt ebenfalls ein IPS+-Panel zum Einsatz. Die sogenannte Station des PadFone mini bietet einen 2100-mAh-Akku und ein Gewicht von 260g, das Smartphone wird hierbei einfach im Tablet integriert und kann dann als solches verwendet werden.

Asus PadFone mini: Dual-SIM-Kompatibilität

Eine kleine Besonderheit des Asus PadFone mini ist die Möglichkeit, zwei SIM-Karten auf einmal zu verwenden – die Dual-SIM-Technik ist vor allem in Asien weit verbreitet, in den USA und Europa setzen dagegen bisher nur wenige Hersteller auf zwei SIM-Karten in einem Gerät. Möglicherweise wird das PadFone mini seinen Teil zu einem Wandel beitragen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.