Nokia: Schlechte Lumia-Verkaufszahlen in Q4 2013?


Lumia-1520

 

Noch immer gilt es als sicher, dass die Mobilfunksparte Nokias in kurzer Zeit von Microsoft* übernommen wird, damit Microsoft* sein eigenes mobiles Betriebssystem Windows Phone pushen kann. Möglicherweise zum letzten Mal hat nun Nokia* seinen Quartalsbericht für die Smartphone*-Sparte veröffentlicht, hierbei handelt es sich um den Bericht zum vierten Quartal des Jahres 2013 – anscheinend hat Nokia* in diesem enttäuschende Lumia-Verkaufszahlen erreicht.

Nokia nennt keine genauen Lumia-Zahlen

Laut „WPcentral“ deutet die Tatsache, dass Nokia* keine genauen Lumia-Verkaufszahlen verkündet hat, dafür, dass die Verkaufszahlen geringer ausgefallen sind als erwartet. Anstelle einer Aufteilung der Verkaufszahlen hat Nokia auch weitere Smartphone*-Modelle (z.B. mit Asha OS) einbezogen, was eine Art Verschleierung darstellen könnte, um die unerwartet niedrigen Verkaufszahlen zu kaschieren. Damit könnte Nokia einen zu hohen Wertverlust der Sparte verhindern und den Verkaufspreis an Microsoft* hoch halten.

Nokia hat zumindest durchscheinen lassen, dass mehr Lumia-Geräte als im Vorjahresquartal verkauft wurden – in Q4 2012 hat Nokia rund 4,4 Millionen Lumia-Geräte abgesetzt. Die Verkaufszahlen sollen aber geringer ausgefallen sein als in Q3 2013, in dem die Verkaufszahlen bei etwa 8,8 Millionen Geräten lagen. Somit hat Nokia zwischen 4,4 und 8,8 Millionen Lumia-Geräte in Q4 2013 verkauft, vermutlich aber eher in Richtung der unteren Grenze.

Nokia Lumia: Hoffnung, aber schwere Zeit

Experten sind sich nahezu einig, dass die Zukunft der Lumia-Sparte keinesfalls pechschwarz ist und es auf jeden Fall noch Hoffnung für Nokia und Microsoft gibt, sowohl die Lumia-Sparte als auch Windows Phone erfolgreich werden zu lassen. Im Moment durchschreitet die Lumia-Reihe aber ein kleines Tal, was auch die vermeintlich schlechteren Verkaufszahlen in Q4 2013 bestätigen würden.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.