Samsung Galaxy Note 3 Neo mit Hexa-Core, 5.5 Zoll Display und 2 GB RAM vorgestellt


Samsung-GALAXY-Note-3-Neo-4

Samsung* hat am heutigen Tag sehr überraschend und klammheimlich das Galaxy Note 3 Neo offiziell vorgestellt. Das neue Android*-Smartphone* ist eine kostengünstige Variante zum Note 3 und kommt in zwei Versionen auf den Markt.

Das Gerät verfügt über ein 5,5 Zoll großes AMOLED-Display* mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixel und wird in zwei unterschiedlichen Versionen vertrieben. Die „normale“ 3G-Variante besitzt nur einen 1,7 GHz starken Snapdragon 600 Quad-Core-Prozessor, wobei das Modell mit LTE+ (also bis zu 150 Mbps) von dem neuen Hexa-Core Exynos-Prozessor (zwei 1,7 GHz-Kerne und vier 1,3 GHz-Kerne) angetrieben wird. Beim Arbeitsspeicher setzt Samsung* auf 2 Gigabyte und verbaut außerdem einen internen Speicher von 16 Gigabyte, der durch eine microSD-Karte erweitert werden kann.

Die Kamera auf der Rückseite verfügt über 8 Megapixel und das Pendant auf der Front über 2 Megapixel. Der Akku ist mit 3100 mAh bemessen und ansonsten steht dem Nutzer sowohl Bluetooth 4.0 LE, NFC, USB 2.0, WiFi 802.11 a/b/g/n/ac als auch eine Infrarot LED zur Verfügung. Je nach Modell wird entweder LTE+ (Cat 4 mit 150/50 Mbps) oder nur 3G mit HSPA+ (42 mbps) verwendet. Der S-Pen mit den traditionellen Funktionen ist natürlich auch noch mit an Bord. Als Betriebssystem setzt Samsung* leider noch auf Android* 4.3 Jelly Bean mit der TouchWiz-Oberfläche.

Designtechnisch orientiert sich das Galaxy Note 3 Neo natürlich an den „großen“ Bruder und hat eine Rückseite in Lederoptik. Beim Gewicht hat sich ebenfalls nicht viel getan. Das Gerät wiegt 162,5 Gramm und besitzt die Ausmaße 148,4 x 77,4 x 8.6 mm. Es soll angeblich in den Farben Schwarz, Weiß und Grün erscheinen. Ein Preis wurde bislang noch nicht offiziell verkündet. Die UVP soll aber bei 579 Euro liegen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.