Facebook Paper: Newsreader-App entpuppt sich als moderne Facebook-App-Alternative


Facebook-Paper

Facebook hat vor einer Woche die bereits spekulierte Newsreader-App „Paper“ offiziell angekündigt und einen kleinen Ausblick auf den Funktionsumfang gegeben. Nun ist die neue Anwendung des sozialen Netzwerkes in den USA an den Start gegangen und hat gezeigt, dass Paper doch viel mehr ist als erst gedacht.

Das Entwicklerteam hat „Paper“ überraschenderweise nicht nur als reinen Newsreader, der die Posts der eigenen Timeline und des Newsfeeds neu darstellt, konzipiert, sondern auch die elementaren Bestandteile von Facebook mit eingebaut. Die App ist also eine wirkliche Alternative zu der herkömmlichen und sagen wir mal langsam sehr altbacken wirkenden Facebook-Anwendung.

So kann der Nutzer beispielsweise wie gewohnt Posts anfertigen, Fotos veröffentlichen, seine Timeline betrachten und mit Freunden interagieren. Die einzelnen Posts aus der eigenen Timeline können kommentiert und natürlich auch „geliked“ werden. Darüber hinaus kann man sich seine Freundesanfragen, Benachrichtigungen und auch seine Chats anschauen. Letzteres ersetzt im Grunde den Facebook-Messenger auf dem iPhone und kann durch Chat Heads auftrumpfen. Push-Benachrichtungen sind übrigens ebenfalls mit an Bord.

Insgesamt macht Facebook Paper einen sehr frischen Eindruck und stellt eine moderne Variante der Facebook-Anwendung dar. Die App ist aber erst einmal nur für iOS verfügbar und kann auch nur aus dem amerikanischen iTunes Store bezogen werden. Nutzer, die aber einen US-Account besitzen, können sich die App kinderleicht auf das eigene iOS-Gerät ziehen. Für mich jedenfalls wird Paper die normale Facebook-App und den Messenger ersetzen. Hier geht es zur offiziellen Webseite und zum Download.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.