Facebook schafft E-Mail-Dienst ab – zu wenige Nutzer


facebook-2
Der Grund ist dabei sehr einfach: der E-Mail-Dienst wurde kaum genutzt. 2010 führte Facebook sein eigenes E-Mail-System mit personalisierten Adressen aka @facebook.com ein. Neben Google, Outlook und Yahoo sollte der Dienst ein direkter Konkurent werden. Mit wenig durchschlagenden Erfolg wie es scheint.

Wie das Unternehmen jetzt mitteilte, haben die meisten Facebook Nutzer den Dienst einfach nicht in dem Umfang genutzt, wie Facebook sich das erwünscht hatte. Ich kann mir da mehr als einen Grund vorstellen. Wollen doch die meisten Nutzer nicht alle persönlichen Informationen der Datenschleuder in die Hände geben. Kann man das sehr gut in der aktuellen Diskussion um den Kauf des Messenger-Dienst WhatsApp sehen. Wechseln viele Nutzer in den letzten Tagen zu einem anderen Messenger-Dienst, aus Sorge darum, das Facebook nun auch noch ihre Handynummer bekommen soll. Persönlich kann ich mich nur anschliessen und habe meinen Email Anbieter lieber bei einem anderen Dienst-Anbieter als Facebook.

In Zukunft werden E-Mails an @facebook.com-Adressen nicht mehr direkt im Nachrichteneingang landen, sondern wie vor der Umstellung Ende 2010 wieder an die normale Erstadresse weitergeleitet. Facebook läßt dem Nutzer dabei die freie Entscheidung und die Möglichkeit diese Option auch zu deaktivieren. Die Facebook Nutzer werden in den kommenden Tagen über die Änderung informiert werden.

Habt ihr die @facebook.com Adresse regelmäßig für euren Email Verkehr genutzt oder seit ihr weiterhin bei eurem bisherigen Email Anbieter geblieben?



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.