Galaxy F: Samsung plant für Mai eine Premium-Version des Galaxy S5


Samsung Galaxy S5 (4)

Kaum ist das Samsung Galaxy S5 vorgestellt, werden sich wieder Gedanken um zukünftige Geräte des koreanischen Unternehmens gemacht. Nach neusten Gerüchten aus Korea habe man beim Mobile World Congress 2014 hinter verschlossenen Türen eine Premium-Version des Galaxy S5 thematisiert. 

Diese neue Highend-Modell ist schon seit längerer Zeit in den Medien und scheint augenscheinlich mehr denn je fokussiert zu werden. So möchte Samsung* neben dem eh schon sehr guten Galaxy S5 ein verbessertes Modell an den Start bringen. Dieses soll zum einen über einen 64bit-Exynos-Prozessor verfügen, der dem momentan verbauten Quad-Core leistungstechnisch überlegen sein wird. Ob dies allerdings der Endkunde auf seinem Device auch wahrnimmt sei mal dahingestellt.

Ferner wird von einem Display* mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln gesprochen. Auch dieses haben wir das ein oder andere Mal in Benchmarks gesichtet und bereits zum MWC 2014 im Galaxy S5 erwartet. Das erste Prototypen mit diesem Display* unterwegs sind steht damit außer Frage.

Last, but not least wird wieder von einem Aluminiumgehäuse und einem optischen Bildstabilisator gesprochen. Beim Galaxy S5 besteht die Rückseite aus Polycarbonat und wurde mit einer leicht gummierten und matten Oberfläche überzogen. Für die einen sieht diese aus wie ein Heftpflaster, Samsung* hingegen beschreibt es als „Modern Glam Look„. Bezüglich des optischen Bildstabilisators sollte Samsung* wirklich nachlegen, denn LG verbaute bereits im vergangenen August eben jenen im LG G2.

Der Markstart des Galaxy F könnte bereits im Mai erfolgen, zu welchem Preis ist zum jetzigen Zeitpunkt natürlich noch nicht klar.

Hands-on Samsung Galaxy S5



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.