Sony verkauft seine PC-Sparte und konzentriert sich auf seine Smartphone-Tablet-und TV Sparte


Sony_Titel
Bereits die letzten Tagen und Wochen kursierten Gerüchte, dass sich Sony von seiner PC Sparte trennen will, um sich voll und ganz auf den mobilen Business Bereich seiner Smartphone* und Tablet zu konzentrieren. Damit möchte sich Sony sich mehr auf High-End-Modelle konzentrieren und den Übergang zu einer effizienteren und dynamische Struktur im TV-Geschäft beschleunigen.

Verkauft wurde der PC Bereich an die Investoren-Gruppe Japan Industrial Partners. Einher geht damit auch der Abverkauf der Marke „Vaio“. Damit hat sich Sony von einem erfolgreichen Geschäft verabschiedet um sich auf die wichtigen Dinge mehr konzentrieren zu können. Manchmal ist eben weniger, mehr. Ich persönlich sehe den Schritt eher positiv. Dürfen wir mit Sicherheit noch einiges von Sony in Zukunft im Smartphone*-Tablet-und TV Bereich erwarten. Da werden sicherlich keine 08/15 Geräte kommen, sondern wird sich die Hardware mit Sicherheit von anderen absetzen können.

Durch die Umsetzung der oben genannten Maßnahmen in Sonys TV-und PC-Unternehmen und ihre Herstellung, Vertrieb und Zentrale / indirekten Funktionen, rechnet Sony mit einem Personalabbau von rund 5.000 Mitarbeitern (1500 in Japan, 3500 in Übersee) bis zum Ende des Fiskaljahres 2014. Lediglich knapp 300 Mitarbeiter sollen von Japan Industrial Partners übernommen werden. Damit will Japan Industrial Partners sicherlich auch vermeiden, dass das komplette Know How geht. Könnte ich mir vorstellen, das JIP das Geschäft weiter an einem interessierten Kunden zu einem guten Preis verkaufen will.

Um diese Restrukturierung durchzuführen, sind für die jeweiligen Fiskaljahre 2013 und 2014 mehr als 100 Milliarden Yen nötig.

Die offizielle Pressemitteilung könnt ihr hier nachlesen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.