Corning kritisiert Saphirglas-Displays als Gorilla-Glass-Ersatz


iPhone-6-Konzept-headerSeit geraumer Zeit gibt es Gerüchte darüber, dass Apple ein großes Interesse daran haben soll, noch in diesem Jahr ein iPhone mit Saphirglas-Display auf den Markt zu bringen. Unter anderem heißt es, dass Apple in Arizona eine neue Fabrik baut, die sich speziell auf die Produktion von Saphirglas-Bildschirmen fokussieren soll. Angeblich plant Apple nicht nur ein iPhone mit Saphirglas, sondern auch die iWatch könnte ein Saphirglas-Display* erhalten.

Corning mit Kritik an Saphirglas-Produktion

Laut Experten ist Saphirglas deutlich stabiler als bisherige Displayvarianten, zudem soll sich weitere qualitative Unterschiede ergeben. Dennoch hat Tony Tripeny (Senior Vice President bei Corning Glass) während der Media & Telecom Conference 2014 Kritik an Saphirglas-Display* geäußert. Tripeny gab an, dass diese zunächst einmal deutlich teurer in der Herstellung sind und eine größere Belastung für die Umwelt darstellen als diese bei der Produktion von üblichen Displays anfällt.

Gleich zehnmal so teuer wie die normale Displayproduktion soll die Saphirglas-Produktion sein, zudem ist Saphirglas um den Faktor 1,6 schwerer als etwa das Corning Gorilla Glass. Weiterhin soll das Gorilla Glass zweieinhalb Mal mehr Druck aushalten als die aktuellen Saphirglas-Displays, die zwar weniger anfällig für Kratzer sein sollen, dafür aber auch häufiger brechen.

Corning Gorilla Glass 3 und weitere Neuerungen

Dass die Kritik von Corning, also einem großen Konkurrenten der Saphirglas-Produktion, stammt, überrascht nicht, zumal Corning mit Gorilla Glass 3 und neuen Curved-Displays ebenfalls heiße Eisen im Feuer hat. Ob Corning aber Apples Angriff mit Saphirglas-Displays blocken kann, steht auf einem anderen Blatt geschrieben und bleibt auf jeden Fall spannend zu sehen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.