Samsung: Benchmark-Schummelei mit Android 4.4 KitKat Update passé‎


Samsung Galaxy S5 (2)

Zu CPU- und Grafik-Benchmarks kann man stehen wie man möchte, doch gehören sie einfach zum Tech-Alltag hinzu. Geradezu begeisternd nehmen entsprechend Fangruppen Bestleistungen ihrer Geräte zur Kenntnis und schmücken sich mit deren Lorbeeren. 

Das Samsung* in den vergangenen Monaten (Jahren) nicht immer ehrlich mit diesem Thema umgegangen ist, wurde uns spätestens mit diesem Artikel bewusst. Kurz gesagt: Samsung* hat die Taktrate der CPU und der Grafikeinheit etwas erhöht, um in Benchmarks bessere Werte erreichen zu können. Sie waren in diesem Bereich nicht allein auf weiter Flur, doch sorgte es beim Galaxy S4 und Galaxy Note 3 für das größte Aufsehen.

Nun, nachdem Android* 4.4.2 KitKat ausgerollt wurde, scheinen sich die Werte wieder etwas nach unten zu korrigieren. Dabei sind es keine großen Sprünge, doch werden Werte zwischen 30 bis 200 Punkten unterhalb der Jelly Bean-Firmware erreicht.

kitkat benchmark samsung

Verantwortlich für die Leistungssteigerung unter Android* 4.3 war der Code „com.sec.android*.app.twdvfs“, der unter KitKat nicht mehr vorhanden ist beziehungsweise durch Samsung* entfernt wurde.

Ob auch andere Hersteller sich an diesem (guten) Beispiel orientieren darf erhofft werden. Persönlich halte ich nicht viel von Benchmarks und vertraue eher auf die subjektive Leistung eines Gerätes.

Wie sieht es bei euch aus, Benchmarks Top oder eher Flop?

 



  1. Chiller

    Benchmarks sind absolut für die Tonne. Man kann sich daran absolut nicht orientieren und sie spiegeln nicht die wirkliche Leistung eines Gerätes wider.

    Das Samsung Galaxy S5 wird so schlecht, es gibt kaum noch Verbesserungen bzw. neue Features, wenn, dann wird zum negativen hin verändert… Dann noch so ein hardcore Wucherpreis?! – Man merkt einfach, Samsung ist der Erfolg mit den Smartphones der letzten Jahre viel zu sehr zu Kopf gestiegen!


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar