Amazons 3D-Smartphone wird am 18. Juni vorgestellt


Von wegen Sommerloch! Während in Taipeh seit einigen Tagen die Computex 2014 in vollem Gange ist und Apple* vor zwei Tagen seine neuste Software für Mac und iPhone/iPad vorgestellt hat, wird Amazon als weiterer Big Player im Juni etwas neues vorstellen. 

Das schon seit Jahren in den Medien diskutierte Amazon-Smartphone* wird am 18. Juni in Seattle vorgestellt. Entgegen den Präsentation von anderen Herstellern, ist diese Vorstellung öffentlich, so dass jeder die Chance hat der selbigen beizuwohnen. Eine entsprechende Webseite mit einem kleinen Teaser wurde hier eingerichtet.

In diesem Videoteaser geht es vor allem darum, dass die Personen immer wieder mit dem Kopf um das Smartphone* schauen und „very excited“ sind. Weiterhin geben sie an so etwas noch nie gesehen zu haben, da sich augenscheinlich das Display* mit dem Kopf bewegt. Nach letzten Erkenntnissen sollen sich sechs Kameras auf der Vorderseite des Gerätes befinden, die auf Infrarot-Basis den Abstand und Winkel eures Kopfes messen können. Entsprechend wird der Inhalt des Displays in Richtung eures Kopfes ausgerichtet.

Zum jetzigen Zeitpunkt geht man davon aus, dass dieses Smartphone* von einem Quad-Core angetrieben wird, über 2GB RAM verfügt und ein 4.7-Zoll Display* mit 720p-Auflösung besitzt. Als Betriebssystem soll wieder ein stark angepasstes Android* OS zum Einsatz kommen. Im unteren Bereich könnt ihr einen ersten Blick auf eine der Ecken des Smartphones werfen und euch den Videoteaser anschauen.

amazon 3d smartphoneVideo



  1. Jonas Rose

    An und für sich ist das ja eine nette Spielerei, aber ich denke, dass es auch nicht mehr sein wird:
    1. Ist es bestimmt sehr teuer
    2. Sehr Akku-intensiv bei längerer Nutzung
    3. wenig alltagstauglich
    4. *hust* NSA *hust*

    Oder denk ich da falsch?


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar