Apple iPad: Neue Innovationen & IBM als Schlüssel zum Erfolg


Während das iPhone 5c für Apple in Q2 2014 ein großer Erfolg gewesen ist, blieben die Verkaufszahlen im iPad-Segment ein wenig hinter den Erwartungen der Experten zurück. Apple selbst gibt zwar an, die iPad-Verkaufszahlen auf diesem Niveau (rund 13,28 Millionen verkaufte Exemplare) erwartet zu haben, lässt aber im gleichen Atemzug wissen, dass das Unternehmen Pläne hat, um die Verkaufszahlen wieder steigen zu lassen.

Apple iPad: IBM & Innovationen wichtig

Genauer gesagt hat sich Apple-CEO Tim Cook höchstselbst zu dem Thema geäußert und erst einmal die Gründe angeführt, warum die iPad-Verkaufszahlen ein wenig enttäuscht haben. Ein kleiner Einbruch des Tablet-Marktes (vor allem in Europa und Nordamerika) habe dafür gesorgt, dass das iPad im Jahresvergleich gegenüber 2013 um 9,2 Prozent weniger verkauft wurde.

Zunächst einmal sieht Cook die Partnerschaft mit IBM sehr wichtig, was durchaus berechtigt ist, immerhin kann Apple durch IBM sehr viele Geschäftskunden weltweit erreichen, sodass die iPad-Verkaufszahlen bereits in kurzer Zeit wieder ein gutes Stück nach oben wandern könnten.

iPad soll wichtiger Bestandteil bleiben

Darüber hinaus sprach Cook auch von innovativen Ideen in Bezug auf das Apple iPad, die sowohl Hard- als auch Software betreffen sollen. Wie genau diese Innovationen aussehen könnten, wurde nicht bekannt, allerdings wurde bekräftigt, dass das iPad ein wichtiger Bestandteil des Apple-Sortiments bleiben soll.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.