iPhone 6: 70 bis 80 Millionen Devices für Launch geplant

In Bezug auf das Apple iPhone 6 werden sehr hohe Verkaufszahlen erwartet, bis zu 70 Millionen verkaufte Devices innerhalb dieses Jahres gelten als realistisch. Kaum verwunderlich also, dass Apple seinen Zulieferern mitgeteilt haben soll, dass deutlich mehr iPhone-6-Modelle benötigt werden als es beim Verkaufsstart des Apple iPhone 5s bzw. iPhone 5c im vergangenen Jahr der Fall gewesen ist – Apple rechnet also mit hohen Verkaufszahlen.

iPhone 6: Bis zu 80 Millionen Devices

Laut eines Berichts des “Wall Street Journal” hat Apple zwischen 70 und 80 Millionen iPhone-6-Devices bis Ende Dezember 2014 geordert, was dem größten Verkaufsstart in der iPhone-Geschichte gleichkommen würde. Zum Vergleich: im ersten Jahr des iPhone 5s und iPhone 5c wurden zwischen 50 und 60 Millionen Devices geordert.

Wie viele der bis zu 80 Millionen Devices auf das iPhone 6 mit 4,7 Zoll großem Display* und wie viele Exemplare auf das Modell mit 5,5-Zoll-Display* entfallen, geht aus dem Bericht leider nicht hervor. Es wird aber allgemeinhin davon ausgegangen, dass die 4,7-Zoll-Variante rund drei Viertel der Bestellung ausmachen dürfte.

Neuer Verkaufsrekord sehr wahrscheinlich

Angesichts der deutlich größeren Menge an verfügbaren iPhone-6-Devices ist davon auszugehen, dass Apple in Q4 2014 einen neuen iPhone-Verkaufsrekord aufstellen kann. Bislang stammt dieser aus dem vergangenen Jahr, ebenfalls aus dem vierten Quartal – wie gehabt scheint der Rekord aber nur zwölf Monate zu überdauern.

Apple iPhone 5S Smartphone 16GB (10,2 cm (4 Zoll) IPS Retina-Touchscreen, 8 Megapixel Kamera, iOS 7) Spacegrau

Price: EUR 238,00

3.3 von 5 Sternen (844 customer reviews)

52 used & new available from EUR 99,80



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.