Moto 360 wird erste Android Wear Uhr mit Umgebungslichtsensor


Während der Google I/O 2014 wurden drei Smartwatches mit Android Wear* vorgestellt, die Moto 360, LG G Watch (Test) und Samsung* Gear Live. Sowohl die Samsung* Uhr, als auch die LG G Watch sind in Deutschland erhältlich, während man auf die Moto 360 noch einige Tage warten muss. Letzten Meldungen zufolge soll Motorolas Smartwatch Ende des Sommers in den Handel kommen. 

Wie in einem Video der Kollegen von TechCrunch bekannt wurde, wird die Moto 360 mit einem Umgebungslichtsensor ausgestattet sein. Eigentlich nichts ungewöhnliches, zumindest im Smartphone*- oder Tabletbereich, wo auf diese Technik schon seit Jahren zurückgegriffen wird. Doch die momentan verfügbaren Smartwatches (G Watch & Gear Live) mit Android Wear* besitzen nicht einen solchen Sensor. Um also die Displayhelligkeit regeln zu können, bedarf es immer einen Blick in die Einstellungen der Uhr.

Ist die Helligkeit zu hoch eingestellt, zieht das Display* zu viel Akku. Ist die Helligkeit zu niedrig eingestellt, ist unter Sonnenlicht fast nichts mehr erkennbar. Motorola bietet damit in seiner Smartwatch als erstes Unternehmen einen Lichtsensor an, der genau diesem Misstand zuvorkommt. Hier ist kein manuelles Regeln mehr notwendig. So wie es aussieht hat Motorola gut daran getan, die Entwicklung & Produktion der Moto 360 etwas in die Länge zu ziehen und wird eine Uhr präsentieren, die zumindest im Android Wear* Bereich „final“ sein wird.

Bei Minute 1:55 des Videos geht Cathay Bi, Produktmanagerin bei Motorola, auf den Umgebungslichtsensor ein. Dieser ist unterhalb des Displays in einem schwarzen Balken verbaut.

Moto 360 Hands-on



  1. Mikejj

    und die Rechtschreibung: Moto 306, des Uhr, zu vie Akku.
    @Chris: Haste keinen der das Korrektur liest? Oder müssen das die User selber machen? Also ich…?


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar