Lenovo Vibe Z2 Pro offiziell, Quad-HD Display und 16MP-Kamera an Bord


Lenovo hat in der vergangen Nacht ein neues Smartphone* oder besser gesagt Phablet mit 6-Zoll Display* offiziell gemacht. Unter anderem beherbergt das Gerät eine 2k-Auflösung mit 2560 x 1440 Pixeln und eine hochauflösende 16MP-Prokamera.

Schon vor einigen Wochen wurde das Phablet durch einen Lenovo-Offiziellen angeteasert, nun ist es mit Highend-Spezifikationen vorgestellt worden. Neben dem LG G3 und OPPO Find 7 ist das Lenovo Vibe Z2 Pro das dritte Gerät im Bunde, welches mit einem Quad-HD Display* versehen ist. Beim Prozessor greift Lenovo auf den Snapdragon 801 mit maximal 2.5GHz Taktfrequenz zurück. Dieser CPU stehen 3GB an Arbeitsspeicher zur Verfügung.

Das Gehäuse wurde in einem Unibody-Design gefertigt und besteht aus Metall, also einem sehr hochwertigem Material und einer sehr guten Verarbeitungsweise. Dabei bringt das Gerät nur 179 Gramm auf die Waage. Ein weiteres Highlight ist die 16MP-Kamera mit optischem Bildstabilisator und Dual-LED Blitz. Ähnlich wie beim Nokia* Lumia 1020 (Testbericht) können über eine Anwendung professionelle Einstellungen bezüglich Belichtung, Weißwerte etc. vorgenommen werden.

Der Akku besitzt eine Kapazität von 4000mAh und liegt damit weit über einem LG G3 oder Samsung* Galaxy S5. Das Ganze wird durch die Chinesen in ein 7.7mm dünnes Gehäuse gepresst. Zur Verfügbarkeit und dem Preis wurde noch kein Wort verloren, im entsprechenden Fall werden wir natürlich nachberichten. Weitere technische Daten findet ihr in unserer Auflistung.

Ausstattung – Lenovo Vibe Z2 Pro

  • 6-Zoll Display* mit Quad-HD Auflösung
  • Android* 4.4 KitKat
  • QUALCOMM Snapdragon 801 mit 2.5GHz
  • 3GB RAM
  • 32GB Festspeicher (nicht erweiterbar)
  • 16MP Kamera mit OIS
  • 4000mAh Akku
  • 179 Gramm
  • 7.7mm dünnes Gehäuse aus Metall
  • Farben: Gold, Schwarz, Titan

Lenovo Vibe Z2 Pro



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.