Microsoft disst Apple: MacBook Air vs. Surface Pro 3 im Video


Im neusten Werbespot von Microsoft* hat es das Unternehmen Redmond/Washington wieder einmal auf Apple abgesehen und disst das MacBook Air. Als Gegenspieler wird das Surface Pro 3 positioniert, das natürlich alles besser kann. 

Obwohl der Clip mit 30 Sekunden relativ kurz ist, stellt Microsoft* klar, dass mit dem Surface Pro 3 nicht nur gearbeitet werden, sondern das Gerät auch als Tablet verwendet und mit einem Stylus beschrieben werden kann. All diese Funktionen sind mit dem MacBook Air nicht machbar und erfordern im Weiteren ein iPad Air und einen Notizblock. Dabei ist die Rechenleistung mit einem Intel Core-i5 bei beiden Geräten gleich. Ganz so unrecht hat Microsoft* nicht, denn das Surface Pro 3 ist eine kleine, eierlegende Wollmilchsau.

Allerdings ist der Preis von weit über 2000 Euro für das best ausgestattete Surface Pro 3 auch sehr hoch. Zu diesem Preis bekommt der Kunde ein MacBook Air plus iPad.

Surface Pro 3 – Crowded


Surface Pro 3 – Head to Head

Surface Pro 3 – Power



  1. Achim

    „Allerdings ist der Preis von weit über 2000 Euro für das best ausgestattete Surface Pro 3 auch sehr hoch. Zu diesem Preis bekommt der Kunde ein MacBook Air plus iPad.“

    Tut mir leid, aber den Vergleich kann man nicht wirklich ernst nehmen! Für den Preis einer Party-Pizza kann sich der Kunde auch eine kleine Pizza und ein Getränk kaufen. Tolle Erkenntnis!

    Für den Preis des Macbook Air in Bestaustattung kann man sich auch zwei Surface Pro 3 kaufen.

    Fakt ist doch, dass das Macbook Air und das Surface Pro 3 in der Top-Ausstattung (i7, 8GB RAM, 512 GB SSD) preislich etwa gleichauf liegen.


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar