Moto 360 besteht aus Kunststoff und soll sehr dick sein [Gerücht]


Während sich die LG G Watch (Testbericht) und die Samsung* Gear Live (Testbericht) mehr oder weniger gut verkaufen, wartet die dritte Android Wear*-Smartwatch Moto 360 noch auf den offiziellen Release. 

Bisher wurde immer von Ende Sommer 2014 gesprochen, doch ein konkretes Datum liegt zum jetzigen Zeitpunkt immer noch nicht vor. Doch was macht die Moto 360 so begehrenswert gegenüber den anderen Uhren? Nun, bis zum heutigen Tag wäre die Moto 360 eine der ersten Smartwatches, die über ein rundes Display* verfügen, zudem wertig aussieht und aus entsprechenden Materialien gefertigt ist. Dies war jedenfalls bis zum heutigen Tag Stand der Dinge.

Nach neusten Gerüchten aus China soll auch die Moto 360, wie auch die Gear Live oder G Watch, zum Großteil aus Kunststoff gefertigt sein. Sehen wir also auf dem obigen Bild eine Uhr mit einem Kunststoffgehäuse anstatt eines Edelstahlrahmens? Wir können es nicht sagen, da Motorola sich bis dato mit den ganzen Specs noch sehr bedeckt hält. Zudem gibt die Quelle an, dass die Uhr mit 13.5mm sehr dick sein soll. Im Vergleich sind die Uhren von LG und Samsung* mit ihren ~9mm viel dünner. Persönlich ist mit der LG G Watch bei mir das Maximum an Dicke erreicht.

Die Dicke komme vor allem durch die Fähigkeit des kabellosen Ladens. So wird die Moto 360 die erste Smartwatch sein, die sich mittels Induktion laden lässt. Abschließend wird noch erwähnt, dass die Moto Smartwatch einen Durchmesser von 48mm besitzt.

Sollten die neusten Gerüchte stimmen, ist die Moto 360 dennoch interessant für euch?



  1. Julian

    Das ist Bullshit. Auf der Google I/O gab es Testgeräte, die von den Anwesenden ausprobiert werden konnten. Damals hieß es, dass die Hardware fertig ist und sich daran bis zum Verkaufsstart nichts mehr ändern wird. Wenn das Plastik gewesen wäre, hätte man davon gelesen.


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar