Moto X+1: Geleaktes Pressebild zeigt finales Design


Ein neuer Tag, ein neuer Leak. Obwohl @evaleaks in Rente gehen wollte, präsentiert er uns heute ein neues Smartphone* in seiner vollen Pracht. Dabei handelt es sich um das Moto X+1. 

Mit Stichtag vom 04. September 2014 beginnt wieder die Herbstrallye. Nicht nur, dass wir Anfang September die IFA vor der Haustüre haben, Apple wird das iPhone 6 präsentieren, Google die neue Nexus-Genration und Motorola das neue Moto X+1. Nun hat Evan Blass Bilder des zukünftigen Motorola-Flaggschiffes veröffentlicht, die uns Details der nächsten Generation verraten. Zum einen wird es wieder verschiedene Backcover geben. Dabei stehen augenscheinlich wieder Rückseiten aus Holz, Kunststoff und ggf. anderen Materialien zur Verfügung.

Die Hauptkamera wird wieder mittig platziert sein und ist mit einem Ring umfasst. Der Dual-LED Blitz ist dabei an den Seiten verbaut. Augenscheinlich scheint die Rückseite sehr stark abgerundet zu sein. Dies deutet in der Regel daraufhin, dass das Gerät in der Mitte nicht gerade dünn sein wird. In Erinnerung an das Moto X sprechen wir hier von ca. 10mm. Dennoch wird auch dieses Gerät sehr angenehm in der Hand liegen dürfen.

Auf der Vorderseite sehen wir Stereo-Lautsprecher wie man sie auch vom HTC One kennt. Ob diese einen ähnlich guten Sound bieten bleibt abzuwarten. HTC hat dabei die Messlatte sehr hoch gesetzt. Hinsichtlich der Optik hat HTC jedenfalls schon mal gewonnen. Vor allem die Front sieht bei dem weißen Modell des Moto X+1 etwas „billig“ aus.

Das Moto X+1 wird im Highend-Bereich spielen was infolge eines 1080p-Displays, einem Snapdragon 801 und 32GB Festspeicher nicht verwunderlich ist. Weiterhin erwarten wir eine 5 Megapixel Frontkamera, 12MP Hauptkamera und Android* 4.4.4 KitKat.

Die Vorstellung des Moto X+1 wird für den 04. September erwartet. Gleichzeitig erwarten wir an diesem Tag die endgültig Vorstellung der Moto 360.

moto x vs moto x+1 moto x vs moto x+1-1



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.