Motorola XT1254 mit 2k-Display und Snapdragon 805 in der Mache


Im Programm CPU-Z ist ein Motorola Smartphone* aufgeschlagen, welches mit der Bezeichnung Motorola XT1254 geführt wird. Bei CPU-Z handelt es um eine Anwendung, die umfangreiche Infos bezüglich Prozessor, Arbeitsspeicher oder Displayauflösung anzeigt. 

Dabei können wir einige Parallelen zum Nexus 6 alias Google Shamu ziehen, was in diesem Fall auch von Motorola gefertigt werden soll. Das „Shamu“ zeigte sich erst vor wenigen Tagen in einem Benchmark und bestätigte bereits im Vorfeld die hier aufgeführten Daten. Das Motorola XT1254 ist augenscheinlich eine Variante dieses Smartphones für den US-Provider Verizon und unter anderem mit einem Quad-HD-Display* ausgestattet, sprich einem Display* mit 2560 x 1440 Pixeln. Demnach würde das Gerät mit einem LG G3 oder OPPO Find 7 gleichziehen. Hinsichtlich der Displaydiagonalen können wir keine Infos aus den Screenshots* ziehen, letztmalig sprach man jedoch von einem 5.2 Zoll Display*.

Weiterhin sehen wir nur feinste Zutaten: 3GB RAM, Snapdragon 805 Prozessor mit 2.5GHz Taktrate pro Kern und eine potente Adreno 420 Grafikeinheit. Diese Specs wären zumindest stand heute einmalig in einem Smartphone*. Bereits vom Start weg soll Android* 4.4.4 KitKat installiert sein, so dass wir in Schlussfolgerung von einem recht „reinen“ Vanilla Android* ausgehen.

Bei der Primärkamera wird von einem 20 Megapixel-Modul gesprochen, der interne Speicher beläuft sich auf 32GB. Von einer microSD-Kartenerweiterung wird zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesprochen, doch gilt diese eher als unwahrscheinlich, sofern das Motorola XT1254 Pate für das Nexus 6 steht.

Wann wir mit diesem Device rechnen dürfen, steht momentan noch in den Sternen. Doch sollte Verarbeitung und Materialwahl stimmen, so wird das Motorola XT1254 gegen Ende des Jahres einige andere Smartphones in die Schranken verweisen.




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar