Analyst: 11 Millionen Galaxy Note 4 und 1 Millionen Note Edge für dieses Jahr ewartet


Mit Analysten, Verkaufszahlen, versendeten Geräte und mehr ist das immer so eine Sache. Auf der einen Seite gibt es tatsächliche verkaufte Geräte, auf der anderen Seite Geräte, die an Händler ausgeliefert wurden. Wie nun ein koreanischer Analyst angibt, erwartet er noch in diesem Jahr recht hohe Auslieferungen für das Galaxy Note 4. 

Nach Angaben eines Analysten von Hyundai Securities erwartet er in diesem Jahr 11 Millionen Auslieferungen des Samsung* Galaxy Note 4. Wohlgemerkt, Samsung* hätte für diese recht beeindruckende Zahl rund 3 Monate Zeit. Im gleichen Zeitraum soll Samsung* auch 1 Millionen Einheiten des Samsung Galaxy Note Edge an Händler bringen. Diese hohe Differenz soll aufgrund des schwierigen Herstellungsprozesses rühren, aber sei auch darauf zurückzuführen, dass das Note Edge mit seinem eigenwilligen Display* bei der Kundschaft auf Widerstand stoßen könnte.

Auf gewisse Art und Weise klingt es wie Kaffeesatzlesen, da man erst am Ende des Jahres etwas schlauer ist. Auf der anderen Seite hat das Galayx Note 4 definitiv das Zeug zu einem Bestseller.

Das Samsung Galaxy Note 4 ist mit einem 5,7-Zoll großen Quad-HD Display* ausgestattet und zaubert damit eine phantastische Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln auf das Display*. Als Prozessor kommt ein QUALCOMM Snapdragon 805 SoC zum Einsatz, der mit jetzigem Zeitpunkt zu einem der besten Prozessoren im Markt gehört.

Das Galaxy Note Edge ist mit 5,6-Zoll etwas kleiner, besitzt aber eine identische Auflösung zum Galaxy Note 4 und läuft ebenfalls mit dem QSD 805. Das besondere am Galaxy Note Edge ist das abgerundete Display auf der rechten Seite des Gehäuses, das autark vom Hauptbildschirm bedient werden und unter anderem Notizen anzeigen kann. Ein entsprechendes Hands-on Video findet ihr etwas weiter unten.

Galaxy Note Edge Hands-on



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.