Apple iWatch mit NFC, gebogenem OLED-Display und kabellosem Aufladen


Trotz des ganzen Wirbels um de IFA 2014 gibt es neue und durchaus sehr interessante Details zu der Apple iWatch, die schon in der kommenden Woche vorgestellt wird.

Am gestrigen Tag haben gleich drei unterschiedliche Quelle neue Informationen zu der Smartwatch von Apple geliefert. Angefangen hat der sehr bekannte Analyst Ming-Chi Kuo, der von einer Speicherausstattung von 8 Gigabyte und einem Arbeitsspeicher von 512 Megabyte ausgeht. Kurz danach hat auch das Wall Street Journal weitere Details genannt. So soll die iWatch über einen NFC-Chip verfügen, um den erwarteten mobilen Bezahldienst von Apple zu unterstützten.

In Übereinstimmung mit den Angaben von Kuo soll die iWatch außerdem in zwei verschiedenen Größen zur Verfügung stehen. Die Kunden sollen die Wahl zwischen einem 1,3 Zoll und einem 1,5 Zoll-Display* haben. Im Gegensatz zu bisherigen Gerüchten soll das Display* allerdings eckig ausfallen und nicht rund. Als Material wird wohl Aluminium zum Einsatz kommen. Außerdem soll die iWatch über ein gebogenes OLED-Display* und mehrere Fitnesssensoren verfügen.

Zu guter Letzt hat sich auch die New York Times eingemischt und das Ganze entsprechend abgerundet. Der Bericht bestätigt ein paar genante Eigenschaften und besagt, dass die Smartwatch über einen NFC-Chip und ein gebogenes Display verfügen soll. Darüber hinaus soll das Display von Saphirglas geschützt sein und der Akku soll eine Methode zum kabellosen Aufladen besitzen.

„For replenishing the battery, the smartwatch will rely on a wireless charging method. Apple had at one point tested solar charging for the watch, but that experiment failed.“

Je näher wir dem 9. September kommen, umso spannender wird es. Es bleibt abzuwarten, ob Apple die historischen Keynotes von der iPhone- und iPad-Generation wiederholen kann.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.