ASUS ZenWatch für 199 Euro offiziell vorgestellt

Im Rahmen der Pressekonferenz von ASUS hat das Unternehmen soeben seine erste Smartwatch enthüllt. Die ASUS ZenWatch zeichnet sich vor allem durch ein elegantes Design aus und verwendet wie zu erwarten Android Wear* als Betriebssystem.

Die ZenWatch verfügt über ein gebognes Klas, welches natürlich per Touch bedient werden kann. Das Gehäuse besteht aus Metall und das Armband aus weichem Leder. Durch einen 9-Achsen-Sensor werden eine große Bandbreite an Fitness-Statistiken erfassen. Mit der zugehörigen Wellness-App auf der Smartwatch können dann die gegangenen Schritte, verbrannten Kalorien, Dauer der Aktivität, Herzrate, Übungsintensität und das Entspannungslevel überprüft werden. Angetrieben wird das Ganze von Android Wear*, wobei ASUS auf eine eigens entwickelten Version der ZenUI setzt, und kann mit jeglichen Smartphones* interagieren, die Android* 4.3 oder höher verfügen. Ansonsten kann die Oberfläche durch individuelle WatchFaces an den eigenen Stil angepasst werden und weitere Funktionen wie Watch Unlock, Tap Tap, Remote Camera, Cover to Mute, Find My Phone und Presentation Control stehen zur Verfügung.

Der Preis der Smartwatch liegt bei 199 Euro, was auf Grund der hochwertigen Materialien durchaus gerechtfertigt ist. Das Ganze soll schon in den nächsten Wochen auf den Markt kommen.

asus-zenwatch-02

Spezifikationen von der ASUS ZenWatch

Display*: 1,6″ – AMOLED-Display* – LED backlit WUXGA – (320×320) – Corning Gorilla Glass 3
Betriebssystem: Android Wear*
Prozessor: Qualcomm Snapdragon 400 mit 1,2GHz CPU
Speicher: 512MB RAM, 4GB eMMC
Audio: Eingebautes Mikrofon
Schnittstellen: Bluetooth 4.0, Micro-USB Sensoren: 9-Achsensensor, Bio-Sensor
Akku: Li-polymer – 1,4Wh
Abmessung: 50.6mm x 39.8mm x 7.9-9.4mm
Gewicht: Gehäuse=50g, Armband=25g
Farben: Silber und rose-gold-Schichten Braunes Lederarmband
Sonstiges IP55 Zertifizierung



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.