Google 2.0: Flughäfen und Städtebau – Larry Page im Größenwahn?


Google Gründer Larry Page ist schon lange als Visionär bekannt. Spätestens seit die geheime Forschungsabteilung Google X öffentlich bekannt wurde, sollte bewusst sein, dass Page nicht nur Google zu Wachstum verhelfen will, sondern Google in immer mehr Lebensbereiche der Menschen einbringen will. Ob Google Glass, Internet per Ballon, Google Drohnen oder selbstfahrende Autos: Page und Co machen vor nichts halt.

Die neusten Pläne gehen jedoch noch weiter: Vor etwa einem Jahr hat Larry Page höchstpersönlich eine Projektgruppe namens Google 2.0 gegründet haben. Diese Abteilung traf sich regelmäßig um neue Pläne für zukünftige Forschungsprojekte zu entwickeln. Genannt wurden die Beispiele zur Entwicklung neuer, effizienterer Flughäfen oder gar kompletter Städte! Selbst über die Errichtung von Modellstädten zur Testzwecken soll gesprochen worden sein.

Weitere mögliche Projekte seien die Abschaffung von klassischen Passwörtern im Austausch gegen einfachere und sicherere Methoden, und einer Art zentimetergenauem GPS.

Ein weiteres Anliegen von Google 2.0 soll scheinbar eine Art Umstrukturierung der aktuellen Strukturen sein. Larry Page möchte scheinbar mehr Einfluss auf die zukünftigen Entwicklungen haben, da nach Aussage von Firmenangehörigen Page immer mehr an Bedeutung verliert.

Inwieweit die Aussagen dieses Berichtes mit der aktuellen Situation übereinstimmen, lässt sich nicht sagen. Google selbst hat zu dem Bericht erwartungsgemäß keine Stellung genommen. Wenn man sich die letzten Jahre des Unternehmens anschaut, kann man jedoch davon ausgehen, dass der Bericht zum Großteil stimmt – oder sogar noch untertrieben ist!

i want to believe

 

via derstandard.at – theinformation.comtitelbild



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.