IFA 2014: Neue Generation des Motorola Moto G vorgestellt

Motorola hat heute einige neue Produkte vorgestellt. Neben dem Nachfolger des Moto X und der Smartwatch Moto 360 wurde auch der Nachfolger des sehr beliebten und erfolgreichen Moto G vorgestellt.

Das Moto G war das erfolgreichste Smartphone*, welches Motorola je hergestellt hat. Es war bereits ab 160 Euro zu haben und hatte für diesen Preis eine sehr gute Ausstattung und eine Quasi-Update-Garantie, da es direkt von Google entwickelt und gebaut wurde. Natürlich wird der Nachfolger sehnlich erwartet.

Wie schon beim Vorgänger gibt es das Moto G in einer 8 und einer 16 GB Version. Per microSD Karte kann der Speicher aber nochmals erweitert werden. Mit einem Gewicht von 149 Gramm ist es ein relativ leicht und klein. Die Hauptkamera löst mit 8 Megapixel auf, die Frontkamera mit 2 Megapixel. Da die Bildqualität beim Vorgänger nicht optimal war hat Motorola hier sicher noch etwas nachgebessert.

Das Display* ist stolze 5″ groß und kommt mit einer HD Auflösung, also 1280 x 720 Pixel. Die Pixeldichte beträgt 293 ppi – für ein Smartphone* der unteren Preisklasse ist dies ein ziemlich hoher Wert. Neben dem guten Display* hat das Moto G auch Stereo-Lautsprecher. Diese befinden sich beide auf der Vorderseite ober- und unterhalb des Displays. Beim anschauen von Videos bekommt man somit einen guten Stereo Effekt.

Der Prozessor ist ein 1,2 GHz Snapdragon 400 Quad-Core Prozessor, dem 1 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Dies entspricht derzeit einer guten Mittelklasse Ausstattung und Nutzer sollten nur bei sehr rechenintensiven Anwendungen Verzögerungen spüren.

Das Wlan Modul unterstützt bereits den neuen ac Standard, Bluetooth 4.0 LE ist natürlich auch verbaut. Der Akku ist 2070 mAh stark und soll bei normaler Benutzung einen Tag durchhalten.

Das Motorola Moto G wird innerhalb der nächsten Tage bereits im Handel erscheinen und etwa 170 Euro kosten.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.