IFA 2014: Samsung Galaxy Note Edge mit stark abgerundeten Display vorgestellt


Auf dem heutigen Unpacked Event zur IFA 2014 im Berliner Tempodrom hat Samsung* neben dem erwarteten, neuen Galaxy Note 4 auch ein unerwartetes Highlight vorgestellt: Das Samsung* Galaxy Note Edge.

Das Besondere an diesem Smartphone* ist an der rechten Seite des Displays zu finden. Während normale Smartphones eine glatte Oberfläche haben, biegt sich beim Edge das Display* um die seitliche Kante. Dieser gebogene Bereich dient der zusätzlichen Anzeige von Informationen, Icons und Statusmeldungen. Bilder oder Videos im Vollbildmodus werden nur auf dem geraden Display* angezeigt, die gebogene Seite dient als zusätzliche Informations- und Steuerungsleiste – man kann bis zu Sieben verschiedene „Edge Screens“ haben, welche unterschiedliche Funktionen haben können. So werden beispielsweise die beliebtesten Apps angezeigt. Beide Displays gehen nahtlos ineinander über, so das man als Nutzer das Gefühl eines einzigen Displays hat.

noteedgeDas Display* des Note Edge ist ein 5,6″ S-AMOLED Display mit einer Auflösung von 1440 x 2560, also qHD. Die gebogene Seite des Displays hat eine Auflösung von 160 x 2560 Pixel. Das Edge wird wahrscheinlich einen 2,7 GHz Qualcomm Snapdragon 805 in das Smartphone*. Der Arbeitsspeicher hat eine Größe von 3 GB. Als ein Smartphone* der Note Reihe hat es natürlich auch den neuen S-Pen integriert.

Die Hauptkamera wird mit 16 Megapixeln auflösen und bekommt einen optischen Bildstabilisator. Die Frontkamera hat 3,7 Megapixel. 32 oder 64 GB Speicher werden in dem Smartphone verbaut sein, zusätzlich ist ein microSD Slot zu finden. Der Akku hat eine größe von 3000 mAh.

Die Schutzhülle Flip Wallet wird das Hauptdisplay und die Rückseite schützen, das Edge Display wird dauerhaft freiliegen um so jederzeit Informationen anzeigen zu können.




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar