iPhone 6 vs. iPhone 6 Plus: Hier liegen die Unterschiede!


Apple hat es getan! Das Unternehmen mit Sitz in Cupertino hat am 09. September das Apple iPhone 6 und Apple iPhone 6 Plus offiziell gemacht. Damit begibt sich Apple – zumindest hinsichtlich der Größe – auf Android*- und Windows Phone-Gebiet, da kein iPhone vorher diese Größe besessen hat. Äußerlich betrachtet sind beide Modelle identisch, Homebutton mit TouchID auf der Vorderseite, abgerundetes Display* und eine identische Platzierung der iSight-Kamera. 

Die Unterschiede liegen eher im Detail und sind unter dem Aluminiumgehäuse zu finden. Wir sagen euch in welchen Punkten sich das iPhone 6 vom iPhone 6 Plus unterscheidet.

Display

Der erste und augenscheinlichste Unterschied liegt im Display*. Während das iPhone 6 ein Display* mit 4,7-Zoll Diagonalen besitzt, kommt das iPhone 6 Plus mit beeindruckenden 5,5-Zoll daher. Das mag auf dem Papier nicht viel aussehen, doch für viele Apple-User wird das absolutes Neuland sein. Bereits das „kleine“ iPhone ist von der Größe meilenweit vom iPhone 4 oder iPhone 5/5s entfernt.

Die Auflösung beim iPhone 6 beträgt 1334 x 750 Pixeln was eine Pixeldichte von 326 ppi hervorruft. Bereits dieses Wert wurde vor Jahren durch Apple als „Retina“ definiert, also einer Pixeldichte bei dem das menschliche Auge keine einzelnen Pixeln mehr erkennen soll. Das iPhone 6 Plus legt die Messlatte noch etwas höher und zaubert auf das 5,5-Zoll Display eine Pixeldichte von 401 ppi, also 1920 x 1080 Pixeln in der Auflösung. Mit diesem Wert liegt das iPhone 6 in etwa auf Augenhöhe von aktuellen Android*-Flaggschiffen.

Warum Apple allerdings nur dem großem iPhone diese hohe Pixeldichte spendiert, wurde nicht kommuniziert. Bereits in diesem Punkt macht Apple das iPhone 6 zu einem Premiummodell. Bei beiden Modellen gibt Apple eine Helligkeit von 500 cd/m².

iphone 6 plus display

iSight-Kamera

Schaut man sich das Datenblatt zur Kamera des iPhone 6 und iPhone 6 Plus auf der offizielle Apple-Seite an, so ist es eine Aufzählung von dutzenden Features, die die Kamera zu leisten im Stande ist. Grundsätzlich sind beide Kameras identisch, wäre im iPhone 6 Plus nicht ein optischer Bildstabilisator verbaut.

Ein optischer Bildstabilisator ist eine schwingend gelagerte, mechanische Konstruktion, die kleine Verwackler beim Fotografieren oder Filmen ausgleicht. Dabei tritt kein Qualitätsverlust auf und ist einem digitalen Bildstabilisator vorzuziehen. 

Der digitale Bildstabilisator, wie er im iPhone 6 eingesetzt wird, gleicht leichte Verwackler softwareseitig aus, die allerdings die Bildqualität beeinträchtigen. Ob dieser Unterschied für das menschliche Auge auf die Schnelle sichtbar sind, kann ich aus der Ferne noch nicht beurteilen. Dennoch, das iPhone 6 Plus ist hier deutlich besser aufgestellt.

Im Weiteren haben beide Smartphones einen Sensor mit 8MP-Auflösung, eine f/2.2 Blende, TrueTone-Blitz und ein Objektiv mit 5 Linsen.

iphone 6 kamera

 

Akkukapazität – / laufzeit

Während der Keynote wurden durch Apple keine Angaben hinsichtlich der eigentlichen Akkukapazität gemacht. Während viele anderen Hersteller bereits bei der Vorstellung Angaben zu mAh machen, wurden durch Apple lediglich Laufzeiten kommuniziert. Diese haben sich zum Apple iPhone 5s gesteigert, teilweise sogar deutlich.

Akkulaufzeiten iPhone 6 (laut Apple)

  • Audio: 50 Stunden
  • Video: 11 Stunden
  • Surfen (Wifi): 11 Stunden
  • Surfen (LTE): 10 Stunden
  • Standby: 10 Tage

Akkulaufzeiten iPhone 6 Plus (laut Apple)

  • Audio: 80 Stunden
  • Video: 14 Stunden
  • Surfen (Wifi): 12 Stunden
  • Surfen (LTE): 12 Stunden
  • Standby: 16 Tage

Die höheren Akkulaufzeiten des iPhone 6 Plus rühren natürlich vom größeren Gehäuse auf das wir im nächsten Punkt nochmals detaillierter eingehen werden.

iphone-6-plus-battery

Abmessungen & Gewicht

Mit dem iPhone 6 Plus erhält der User nicht nur ein größeres Display, sondern auch ein Plus an größerem Gehäuse und ein höheres Gewicht. So schlägt das iPhone 6 Plus mit einem Gewicht von 172 Gramm zu Buche was auch hier wieder – für einen Apple-Kunden – ein großer Schritt in Richtung Unbekannte ist. Ein iPhone 5s wiegt zum Beispiel nur 112 Gramm und ist damit um über ein Drittel leichter. Mit einem Gewicht von 129 Gramm liegt das Apple iPhone 6 für ein 4.7-Zoll Smartphone* in einem sehr guten Bereich und dürfte den meisten Apple-Fans zusagen.

Aber auch bei den Abmessungen sind die Unterschiede nur allzu deutlich. Während die Dicken annähernd gleich sind (iPhone 6: 6,9 mm; iPhone 6 Plus: 7,1 mm), ist das iPhone 6 Plus mit 158,1 mm genau 2 cm höher als das iPhone 6. Bei der Breite hat das größere iPhone 1 cm mehr auf den Rippen.

iphone 6 gewicht

Software

Bei Auslieferung kommt auf beiden Geräten iOS 8 zum Einsatz, die neuste Firmware aus dem Hause Apple. Mit iOS öffnet Apple für vielen Drittanbieter Schnittstellen, so dass zum Beispiel Inhalte mit vielen weiteren Anwendungen geteilt werden können.

Während der Keynote wurde jedoch ein interessantes Feature des iPhone 6 Plus angeschnitten. Aufgrund des größeren Displays können einige Anwendungen im Landscape-Modus (horizontal) genutzt werden. So werden im Mail-Programm zum Beispiel auf der linken Seite alle Mails angezeigt, auf der rechten Seite der Inhalt der jeweils aktiven Mail. So lässt sich hier durch die Mailliste scrollen ohne dabei die aktive Mail schließen zu müssen. Ferner werden weiterführende Information wie z.B. das Bild des Absenders angezeigt.

Sicherlich wird es noch weitere Anwendungen geben, die in diesem Stil nur exklusiv auf dem iPhone 6 Plus genutzt werden können.

iphone 6 plus mail

Summary

Ihr seht, dass beide iPhone 6-Modelle sehr unterschiedlich sind, obwohl sie auf den ersten Blick wie eineiige Zwillinge aussehen. Solltet ihr noch weitere Merkmale oder Features gefunden haben, die beide Modell unterschieden, dann lasst es uns wissen. Über einige Anregungen würde ich mich freuen, da ich nicht wirklich im Apple-Lager angesiedelt bin 🙂

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.