Liquidmetal: Apple sucht neue Einsatzmöglichkeiten


Bereits in der jüngeren Vergangenheit hat es einige Meldungen gegeben, nach denen Apple den Einsatz des neuen Materials Liquidmetal in einem größeren Maßstab plant. Sogar von einem iPhone 6 mit Liquidmetal-Gehäuse ist die Rede gewesen, doch wie wir mittlerweile wissen, hat Apple beim iPhone 6 und iPhone 6 Plus auf traditionelle Materialien gesetzt. Das Liquidmetal kommt weiterhin nur bei einzelnen Bauteilen, wie etwa dem Touch-ID-Sensor, zum Einsatz.

Liquidmetal: Apple patentiert Legierungen

In Zukunft könnte sich dies aber ändern, denn Apple hat im Mai dieses Jahres neue Patente eintragen lassen, die sich auf das Verwenden von Liquidmetal in Form von Legierungen beziehen. Welche Metalle für eine Legierung mit Liquidmetal in Frage kommen, geht aus den Anträgen leider nicht hervor, dafür aber diverse Möglichkeiten des Einsatzes.

So soll Apple anscheinend planen, die Liquidmetal-Legierungen zu nutzen, um die Stabilität bisheriger Bauteile ein Stück weit zu erhöhen. Liquidmetal ist von seinen Eigenschaften ein leichtes und dennoch sehr robustes Material, sodass einige Bauteile des iPhones oder iPads von diesen Eigenschaften profitieren könnten.

Künftige iPhones mit Liquidmetal-Gehäuse?

Darüber hinaus ist es denkbar, dass Apple in Zukunft auch ein komplettes iPhone-Gehäuse aus Liquidmetal anbieten wird, da Apple laut Experten nur noch rund zwei Jahre von einem solchen Modell entfernt sein soll. Dementsprechend könnte das iPhone 7* tatsächlich über ein Liquidmetal-Gehäuse verfügen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.