Q3 2014: 37 Millionen verkaufte iPhones, 12 Millionen iPads

Noch im Laufe des heutigen Abends wird Apple seine Quartalszahlen für das dritte Quartal dieses Jahres veröffentlichen, wobei der bekannte Marktanalyst Gene Munster von Piper Jaffray einen ersten Ausblick auf die Zahlen gegeben hat. Und zwar in Form einer Prognose, die durchaus positiv für Apple ausfällt, zumindest in puncto iPhone und Mac, denn dort wird ein Wachstum erwartet, nicht dagegen im iPad-Segment.

iPhone: Plus 10 Prozent im Vorjahresvergleich

Laut aktueller Prognosen soll Apple nämlich auf 37 bis 38 Millionen verkaufte iPhones im September-Quartal kommen, womit das kalifornische Unternehmen ein Wachstum um 10 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal erreichen würde. Bei den Macs soll Apple auf rund 4,6 Millionen verkaufte Exemplare kommen, was ein Wachstum um 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspräche.

In puncto Apple iPad sollen rund 12 Millionen verkaufte Modelle genannt werden, womit Apple in diesem Bereich einen Rückgang der Verkaufszahlen um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal hinnehmen müsste. Der Umsatz aus dem September-Quartal soll zwischen 37 und 40 Milliarden US-Dollar liegen, zum Gewinn sind bisher keine Details bekannt.

Wichtiges Weihnachtsquartal steht noch an

Mittlerweile befinden wir uns bekanntlich im wichtigen Weihnachtsquartal, in dem Apple laut diverser Experten einen neuen iPhone-Verkaufsrekord aufstellen wird. Zwischen 60 und 65 Millionen verkaufte iPhones werden zwischen Oktober und Dezember 2014 als realistisch angesehen, was für Apple auch einen hohen Umsatz sowie Gewinn versprechen würde.



notebooksbilliger.de



  1. Tim R.

    Achja immer diese Prognosen von den selbsternannten Analysten..
    Könnte ich auch: ich prognostiziere 42 mio. verkaufte iPhones. Bin ich jetzt cool? …
    Bin aber gespannt auf die tatsächlichen(!) Verkaufszahlen, genauso wie ich mich die Verkaufszahlen vom Note 4 interessieren würden ^^


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar