Bloatware adé: Unter Android 5.0 Lollipop lassen sich unerwünschte Apps deinstallieren

Android 5.0 Lollipop* ist noch nicht wirklich im Martk gelandet, da gibt es weitere Informationen bezüglich des neusten Google Betriebssystems. Wie Google-Mitarbeiter Dave Burke und Gabe Cohen gegemüber den Kollegen von Ars Technica angaben, wird es auf der neusten Firmware möglich sein unerwünschte Apps zu deinstallieren.

Bei der sogenannten “Bloatware” handelt es sich um Anwendungen, die bereits bei Auslieferung auf einem Gerät installiert sind, Speicherplatz rauben und in 90% der Fälle für den Nutzer unnütz sind. So kann es sich zum einen um Software von Netzbetreibern handeln, auf der anderen Seite gibt es aber auch Hersteller, die von Beginn an das Smartphone* mit “Müll” zukleistern. In den wenigsten Fällen haben diese Apps einen Mehrwert für den Nutzer.

Die Nachteile liegen auf der Hand. Das System wird unübersichtlicher und unnötiger Speicherplatz wird belegt. Das kommt vor allem dann zum Tragen, wenn das Smartphone* mit wenig Speicher versehen wurde wie etwa im Einsteigerbereich.

Unter Android 5.0 Lollipop* soll sich das ändern, so dass von Beginn an solche Bloatware nicht installiert ist bzw. im Falle einer Installation durch den Nutzer ohne Probleme gelöscht werden kann. In bisherigen Fällen konnten diese Anwendungen aufgrund eines Schutzes nicht ohne Weiteres vom Smartphone* entfernt werden.

Wenn ihr mich fragt eine sehr geniale Entscheidung von Google, auch wenn sie einige Jahe zu spät kommt.

Google Nexus 5 Smartphone (4,95 Zoll (12,6 cm) Touch-Display, 16 GB Speicher, Android 4.4) schwarz

Price: EUR 134,95

4.0 von 5 Sternen (353 customer reviews)

4 used & new available from EUR 134,95



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.