Google Glass: Düstere Zukunft in Sicht?


Als Google Glass vorgestellt wurde, gab es nicht wenige Experten, die von einem Blick in die Zukunft gesprochen haben, die die Smartglasses bieten würden. Doch mittlerweile hat sich das Blatt gewendet, denn es gibt immer mehr Anzeichen, die dafür sprechen, dass Google Glass nicht den gewünschten Erfolg erreichen kann bzw. wenn überhaupt, diesen erst später erreichen kann als gedacht.

Google Glass: Entwickler springen ab

Zunächst einmal ist es so, dass immer mehr Entwickler für Anwendungen für Google Glass die Arbeit an ihren Projekten einstellen, unter anderem hat sich Twitter dazu entschlossen, keine weitere Zeit in die Glass-App zu investieren. Als ein Grund dafür wird genannt, dass es einfach keinen Markt für die Google Glass gibt, jedenfalls nicht aktuell.

Deshalb ist es wenig aussichtsreich für Entwickler, dass ihre Apps viele Menschen erreichen, was auch weniger Profit bedeutet. Auch bei Google selbst gibt es Schwierigkeiten, denn das Entwicklungsteam der Google Glass hat einige namhafte Angestellte verloren, die sich in Zukunft Projekten bei anderen Unternehmen widmen.

Sergey Brin vergisst Google Glass

Dass das Google-Wearable nun bis in 2015 hinein verschoben werden soll, passt durchaus in das Bild, dass die Datenbrille Googles derzeit abgibt. Zu allem Überfluss wurde Google-Mitgründer Sergey Brin, der Google Glass aus dem Boden gestampft hat, ohne seine Datenbrille angetroffen, was dieser mit einem „Ich habe sie im Auto vergessen.“ quittierte – das mag stimmen, ist aber nur die Spitze des Eisbergs der Probleme Googles mit seinem Glass-Projekt.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.