Paper by FiftyThree nun mit Abobe Exportoptionen


Bei einem Blick auf die Paper by FiftyThree Anwendung, stellte ich am gestrigen Tag fest, dass ein neues Update vorhanden war und es einige nette Funktionen parat hatte. Unter anderem ist es jetzt möglich Projekte in die Adobe Cloud zu exportieren. 

Neben dem Cloud Export bei Adobe können Projekte jetzt aber auch direkt an Photoshop oder Illustrator gesendet werden. Dort können sie ab sofort weiter bearbeitet werden. Bisher war es nur möglich Dateien per Email zu versenden, in diesem Fall per JPEG.

Weiterhin wurde die App an iOS 8 angepasst, Push-Mitteilungen werden versendet und bei Kontoerstellung kann ein Nutzerbild direkt über die Kamera aufgenommen werden.

Mittels des Stylus von FiftyThree und der dazugehärigen Paper-Anwendung kann ein User Skizzen und Zeichnungen erstellen, diese mit Schatten versehen und nach eigenen Bedürfnissen anpassen. Ein Test des Stiftes erfolgt in den nächsten zwei Wochen.

Paper von FiftyThree
Paper von FiftyThree
Entwickler: FiftyThree, Inc.
Preis: Kostenlos+

Neue Funktionen Version 2.1.0

– Push-Benachrichtigungen: Jetzt erhalten Sie Mitteilungen, wenn es bei Mix etwas Neues gibt. 
– Creative Cloud-Integration: Verwenden Sie die Freigabe-Option, um Zeichnungen in den Speicher von Adobe Cloud Storage zu exportieren, und schicken Sie Skizzen aus Paper direkt an Photoshop und Illustrator. 
– Nutzung der Kamera bei Kontoerstellung: Bitte lächeln! Beim Anlegen eines Kontos können Sie nun die Live-Kamera-Ansicht verwenden. 
– Flexibel teilen: Sie können Ihre Ideen jetzt direkt aus Mix teilen und zeigen. 

Und nicht zu vergessen: 

– Optimierte und detailliertere Schattierungen: Mal schauen, ob die anderen Features dadurch in den Schatten gestellt werden. Die neuen Schatten sind richtig schön geworden. 
– Allgemeine iOS 8-Verbesserungen wohin man schaut.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.