Samsung bleibt Nummer 1 im indischen Smartphone-Bereich

Für Samsung* lief es in den vergangenen Wochen definitiv nicht wie gewünscht, eine schlechte Nachricht hat sich an die nächste gereiht – neben sinkenden Umsätzen und Gewinnen hat sich auch herausgestellt, dass das Samsung Galaxy S5 deutlich weniger oft verkauft wurde als vom südkoreanischen Unternehmen eingeplant. Zumindest in Indien hat sich der Weltmarktführer im Smartphone*-Segment aber gute Neuigkeiten sichern können.

Smartphones: Samsung bleibt Nummer 1 in Indien

Und zwar ist Samsung* auch in Q3 2014 der Smartphone*-Hersteller in Indien, der die meisten Devices ausliefern konnte. Laut neuer Statistik der IDC liegt das südkoreanische Unternehmen mit einem Marktanteil in Höhe von 24 Prozent auf dem ersten Rang. Dahinter liegt mit Micromax ein indisches Unternehmen, dessen Marktanteil sich auf 20 Prozent beläuft und der sich anschickt, in naher Zukunft an Samsung* vorbeizuziehen.

Hinter Samsung und Micromax liegen mit Karbonn und Lava zwei weitere Unternehmen aus Indien, andere bekannte Hersteller wie Sony oder HTC tun sich sehr schwer. Auch für Apple gab es in Indien bisher wenig zu holen, allerdings dürfte Apple in Zukunft in Indien verstärkt angreifen, da der indische Markt als der zweitwichtigste Zukunftsmarkt nach China gehandelt wird.

Apple bisher in Indien kaum vertreten

Im dritten Quartal dieses Jahres wurden in Indien rund 23,3 Millionen Smartphones ausgeliefert, was ein Wachstum von 27 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Quartal bedeutet. Im Vergleich zu Q3 2013 liegt das Wachstum sogar bei 82 Prozent – damit wurde das zweite Quartal in Folge mit einem mindestens 80-prozentigen Wachstum gegenüber dem Vorjahr verzeichnet.

Samsung Galaxy S5 Smartphone (12,9 cm (5,1 Zoll) Touch-Display, 16 GB Speicher, Android 5) Schwarz

Price: EUR 229,80

(0 customer reviews)

62 used & new available from EUR 89,99



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.