Samsung ChatOn wird zum 1. Februar 2015 eingestellt


Der Markt für mobile Messenger ist hart umkämpft und definitiv lukrativ, weshalb in den vergangenen Monaten und Jahren gleich mehrere Neueinsteiger veröffentlicht wurden, um mit den Platzhirschen WhatsApp und Facebook Messenger mithalten zu können. Auch Samsung* hat einen Versuch gewagt, mit ChatOn Fuß im Markt der mobilen Messenger zu fassen, wobei vor kurzem über ein Ende des Dienstes spekuliert wurde.

Samsung ChatOn: Der Stecker wird gezogen

Während Samsung* die Berichte zu der Zeit noch dementiert hat, ist nun bekannt, dass das südkoreanische Unternehmen bei seinem Messenger ChatOn tatsächlich den Stecker ziehen wird. Wie Samsung* mitgeteilt hat, wird ChatOn ab dem 1. Februar 2015 den Dienst einstellen, danach wird es nicht mehr möglich sein, den Service zu verwenden.

Mit Ausnahme der USA, dort wird ChatOn irgendwann im ersten Quartal eingestellt, wenngleich bisher kein genaues Datum für den US-Stopp bekannt ist. Vorab werden alle ChatOn-Nutzer aber die Möglichkeit haben, ihre Daten zu sichern, damit diese nicht verloren gehen.

WhatsApp & Facebook als zu große Konkurrenz

Dass ChatOn für Samsung nicht mehr rentabel ist, verwundert kaum, insbesondere WhatsApp ist im IM-Markt zu groß, als dass ChatOn eine Chance hätte, sich auf lange Sicht gegen den Dienst durchsetzen zu können. Auch der Facebook Messenger zählt deutlich mehr Nutzer als Samsungs eigener Client – ein ChatOn-Aus war damit nur eine Frage der Zeit.



  1. JT H

    Warum muss man den Messeger gleich komplett dicht machen, nur weil ihn nicht so viele nutzen wie gewünscht? Ich nutze Chat on schon lang und würde es auch weiter tun. Es gefällt mir besser als WA. Man hätte den Nutzer selbst entscheiden lassen und keine nicht deinstallierbare zwangsapp drauß machen sollen.
    Für mich wirklich ein Verlust ;o( konnte Familie und Freunde zum Nutzen gewinnen.


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar