Samsung Galaxy S6: Späterer Release wegen Qualcomm Snapdragon 810?


Aller Voraussicht nach soll das Samsung Galaxy S6* im April 2015 auf den Markt kommen, das Herzstück des neuen Samsung*-Flaggschiffs soll dabei die CPU Qualcomm Snapdragon 810 bilden. Diese dürfte in den meisten Android*-Flaggschiffen des kommenden Jahres zum Einsatz kommen, was zum einen mit der schieren Leistungsfähigkeit, und zum anderen mit der 64-Bit-Unterstützung zusammenhängt.

Samsung Galaxy S6: Probleme mit Snapdragon 810

Nach neuen Informationen ist es denkbar, dass die Qualcomm-Snapdragon-810-CPU aber der Grund ist, warum das Galaxy S6 später als geplant auf den Markt kommen könnte. Zunächst einmal soll die Snapdragon 810 ab einer bestimmten Kernspannung überhitzen, was zu einem Einbruch der Leistungsfähigkeit führt. Darüber hinaus wird von einem Treiberproblem bei der verbauten Adreno-430-GPU berichtet.

Je nachdem, wie lange Qualcomm zum Beheben der Probleme benötigt, könnte sich das Samsung Galaxy S6* ein Stück weit nach hinten verschieben. Auch andere neue Android*-Flaggschiffe könnten von den Problemen betroffen sein, wenngleich Qualcomm auf Hochtouren an einer Lösung arbeiten dürfte.

Exynos-Variante ohne Probleme verfügbar

Wie wahrscheinlich es aber ist, dass das Galaxy S6 verspätet auf den Markt kommen wird, lässt sich nicht sagen. Zumindest die geplante Variante mit Samsung* Exynos 7420 dürfte ohne Probleme pünktlich verfügbar sein, sodass Samsung* im schlimmsten Falle wohl zum geplanten Start nur mit einer Knappheit seines Flaggschiffs, nicht aber einer Startverschiebung rechnen müsste.



  1. Tim R.

    Ich denke nicht, das Samsung den Verkaufsstart deshalb nicht verschieben würde, weil man ja noch die Exynos-Prozessoren hat. Und das hat den Grund, das Samsung die Versionen vermutlich wieder Regionsabhängig bringt. Wäre doch etwas schlecht fürs Image, wenn man wegen dem Prozessor, Regionen wie Deutschland und die USA warten lässt..


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar