Bild_LG Watch Urbane LTE_3

LG Watch Urbane LTE kommt zum MWC 2015


Erst vor einigen Tagen berichteten wir, dass LG die Watch Urbane präsentiert hat. Wie bei der LG G Watch R kommt bei der Watch Urbane LTE ein P-OLED Display* zum Einsatz, das nicht nur eine hervorragende Farbwiedergabe bietet, sondern auch recht energiesparend ist. Dazu kommt ein riesiger 700mAh Akku, der erstmals eine gut aussehende Wearable bis zu 3 Tage am Leben halten dürfte. 

Über das integrierte LTE.Modem ist es möglich zudem SMS zu versenden oder Anrufe zu tätigen, natürlich komplett ohne Smartphone*. Dabei setzt LG nicht auf Android Wear*, sondern auf die LG Wearable Plattform. Ob es sich dabei um WebOS handelt, geht aus der PM leider nicht hervor.

Über drei Knöpfe auf der Seite können diverse Funktionen wie Helligkeit, Lautstärke sowie Verbindungseinstellungen kontrolliert und angepasst werden. LG verbaut zudem einen Herzfrequenzmesser, um so die Pulsdaten des Nutzers aufzeichnen zu können. Zudem ist die LG Watch Urbane LTE nach IP67 zertifiziert und damit begrenzt wasser- und staubdicht.

Alle weiteren technischen Daten findet ihr etwas weiter unten. Ein Preis und eine Verfügbarkeit wurden leider noch nicht angegeben.

Technische Daten

  • CPU: 1.2GHz Qualcomm SnapdragonTM 400
  • Betriebssystem: LG Wearable Platform
  • Bildschirm: 1,3 inch (ca. 3,3 cm) P-OLED (320 x 320 / 245ppi)
  • Netzwerkunterstützung: 4G/LTE
  • Speicher: 4GB eMMC, 1GB LPDDR3
  • Batterie: 700 mAh
  • Sensoren: 9 Axis, barometer, PPG (Herzfrequenzmesser), GPS
  • Verbindungstechnologien: WiFi 802.11 b, g, n, Bluetooth 4.0LE, NFC
  • Farbe: Silver
  • Weitere: Staub- und wasserfest (IP67), Lautsprecher, Mikrofon

Bild_LG Watch Urbane LTE_4 Bild_LG Watch Urbane LTE_2



  1. Tim R.

    Schon ziemlich krass, wie LG es hin bekommt in so ein kleines Ding so viel Zeug zu packen, besonders der große Akku. Ist wirklich beeindruckend


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar