parrot-bebop-drone-deutsch

Parrot Bebop Drone: Ein Blick in den Karton und auf den Lieferumfang [Video]


Parrot hat im vergangenen November im alten Berliner Flughafen Tempelhof seinen neusten Quadrocopter vorgestellt, die Bebop Drone. Wir haben nun dieses rund 500 Euro teure Spielzeug bekommen und dürfen es die nächsten Tage ausführlich testen. Wie es sich gehört, haben wir das Teil vor laufender Kamera ausgepackt und werfen einen ersten Blick in die Verpackung und auf den Lieferumfang. 

500 Euro, das ist echt mal eine Ansage, doch entgegen des Vorgängers bekommt man beim neusten Quadrocopter auch einiges an Leistung und Lieferumfang. Zuerst sei hier die 14MP-Kamera mit Fischaugen-Objektiv zu erwähnen, die dadurch nicht nur sehr viel der Außenwelt einfängt, sondern auch über einen 3-Wege Stabilisator verfügt und Videos in 1080p aufnehmen kann. Zudem können während des Fluges Bilder geknipst werden.

Weiterhin finden wir in der Verpackung einen zweiten Akku, Ersatzrotoren, sowie ein Hartschaumstoffrahmen, der die Rotoren vor Beschädigungen schützen soll. Zum Abschluss gibt´s noch ein Ladegerät über das die Akkupacks geladen werden können. Erfreulich ist hier, dass verschiedene Netzstecker beigelegt sind, so dass ich die Bebop Drone nicht nur in Europa, sondern auch UK oder den USA verwenden kann.

Video

[showvid id=64456]

 

[yt]

Die Steuerung der Bebop Drone erfolgt in erster Linie über euer Smartphone* oder Tablet, alternativ kann aber auch ein Flighcontroller im Zubehör gekauft werden über den die Drone noch exakter gesteuert werden kann.

In den nächsten Tage werde ich euch mit Filmmaterial der Drone und ggf schon mit einem Testberichte Ende der nächsten Woche beglücken. Schaut dabei auch auf unserem YouTube-Kanal vorbei, da wir Ende der Woche wieder ein Gewinnspiel starten werden. Es lohnt sich also uns kostenlos zu abonnieren 🙂




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar