Sony Xperia Z4 Tablet 1

Sony Xperia Z4 Tablet mit Snapdragon 810 vorgestellt


Das neue Sony Xperia Z4 Tablet ist das erste Android*-Tablet überhaupt, welches mit dem neuen und leistungsstarken Snapdragon 810 arbeitet. Auch die sonstigen technischen Daten lesen sich ziemlich gut. Leider wird es noch ein wenig dauern, bis das Gerät wirklich auf den Markt kommt.

Neues Display & Snapdragon 810

Der MWC 2015 ist weiter in vollem Gange und nun hat Sony das Xperia Z4 Tablet offiziell präsentiert. Dieses hat ein 10,1 Zoll großes Display* zu bieten, die Auflösung beträgt dabei 2.560 x 1.600 Pixel, zudem soll das Panel rund 40 Prozent heller als das des Z2 Tablet sein. Zu den 3 GB RAM, die Sony verbaut, gesellt sich der neue Snapdragon 810. Damit ist das Xperia Z4 Tablet das erste Android*-Tablet überhaupt, das mit diesem neuen Prozessor vorgestellt wurde. Die Leistungen sollten dementsprechend wirklich gut sein.

Weitere technische Daten des Sony Xperia Z4 Tablet

Der Speicher des Xperia Z4 Tablet ist 32 GB groß und kann per Micro-SD-Karte um 128 GB erweitert werden. Auch zwei Kameras sind selbstverständlich mit an Bord, diese lösen mit 8 Megapixeln auf der Rück- und 5,1 Megapixeln auf der Vorderseite auf. Der Akku verfügt über eine Kapazität von 6.000 mAh, zudem ist das Tablet – wie man das von Sony kennt – natürlich gegen Staub und Wasser geschützt. Insgesamt kommt das Gehäuse ziemlich dünn daher, lediglich die Ränder rund um das Display* sind eher groß ausgefallen. Mit 389 Gramm ist es aber trotzdem sehr leicht.

Auf den Markt kommen wird das Sony Xperia Z4 Tablet leider erst Ende des 2. Quartals. Dann sollen insgesamt 549 Euro für die Version ohne und 649 Euro für die Version mit LTE fällig werden. Sony hat zudem auch eine neue Bluetooth Tastatur zum Preis von 119 Euro vorgestellt, dort kann man das Tablet auch aufstellen (siehe Bild).



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.