navigation-pixabay-cc0

Stiftung Warentest: das sind die besten Navi-Apps


Stiftung Warentest: das sind die besten Navi-Apps – Der Markt der Apps wächst stetig. Heutzutage ist fast jede Person im Besitz eines Smartphones*. Smartphones* können das Leben erleichtern, beispielsweise können sie zum navigieren eingesetzt werden. Für eine Navi-App spricht, dass diese oftmals günstiger sind als klassische Navi-Geräte. Zudem lassen sich mehrere Navi-Apps parallel verwenden. Die klassischen Navi-Geräte verschwenden kein Datenvolumen und erweisen im Ausland als äußerst nützlich. Des Weiteren muss der Nutzer wesentlich weniger persönliche Daten preisgeben als bei den Navi-Apps. Insgesamt lässt sich festhalten, dass Navi-Apps eine gute Option für Gelegenheitsfahrer darstellen. Für Vielfahrer, welche auf ständige Navigation angewiesen sind, lohnt sich hingegen der Kauf eines soliden Navi-Geräts.

In der aktuellen Ausgabe der Stiftung Warentest wurden die verschiedenen Navi-Apps getestet.

Das sind die besten Navi-Apps für Android* Geräte

Den ersten Platz belegt Google Maps. Die App benötigt eine ständige Verbindung zu dem Internet und verbraucht daher viele Daten. Beispielsweise fällt bei einer Strecke von 12 Kilometern ein Verbrauch von 11 Megabyte an. Bei Testfahrten von über 120 Kilometern lag der Verbrauch nicht massiv höher als bei der Strecke von 12 Kilometern. Des Weiteren ist die Google-Map-App kostenlos verfügbar. Außerdem kann mit der App Bus- und Bahn-Verbindungen angezeigt werden.

Die Here-App belegt den zweiten Platz. Auch diese App ist kostenlos erhältlich. Die App ermöglicht die Wahl zwischen einem Online- und Offline-Modus. Für den offline-Modus muss allerdings ein realtiv großes Kartenpaket heruntergeladen werden. Dazu empfiehlt es sich, dass Paket im hauseigenen WLAN herunterzuladen, damit das Datenvolumen des Mobilfunk-Vertrags nicht belastet wird.

Die TomTom-App findet sich auf dem dritten Platz. Die neue Version ist für 20 Euro pro Jahr beziehungsweise 45 Euro für 3 Jahre erhältlich. Nutzer der Vorgänger-Version müssen für das Update lediglich 50 Cent für die Nutzung von 3 Jahren zahlen. Für weitere 24 Euro pro Jahr kann der Liver-Dienst genutzt werden. Die TomTom Go Mobile-App navigiert immer im Offline-Modus.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Das sind die besten Navi-Apps für iOS Geräte

Die TomTom-App liefert auf dem iOS-System die beste Qualität. Der Preis beträgt stolze 60 Euro. Dafür navigiert die App ausschließlich im Offline-Modus und verbraucht kein Datenvolumen. Den zweiten Platz belegt die Navigon Europe-App. Die Kosten liegen mit insgesamt 80 Euro an der Spitze. Es besteht die Möglichkeit einen Offline-Modus und den Live-Dienst zu nutzen. Auch für iOS-Nutzer lohnt sich Google Maps. Im Test belegt die App den dritten Platz.

Bei Auslandsfahrten sollte darauf geachtet werden, dass ein Offline-Modus verfügbar ist, da es ansonsten zu hohen Roaming-Gebühren führen kann.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Prinzipiell muss man für den normalen Gebrauch nicht auf kostenpflichtige Tools zurück greifen. Man sollte nur im Hinterkopf haben, dass auch die Benutzung von Navis auf dem Handy während der Fahrt verboten ist, wenn die Geräte dabei in der Hand gehalten werden. Eine Halterung dafür ist also sinnvoll.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.