Blackberry muss sparen – Entlassungen ankündigt


Keine gute Nachricht für Blackberry Fans: Wie das Unternehmen mitteilt müssen weltweit Mitarbeiter entlassen werden und der Fokus liegt dabei auf dem Smartphone* Bereich. Sowohl bei der Entwicklung von Software als auch bei den Apps und im Bereich Hardware sollen Stellen gestrichen werden. In welchen Umfang diese Entlassungen vorgenommen werden, wurde allerdings nicht mitgeteilt. Allerdings dürfte es in einem nennenswerten Umfang liegen, wenn das Unternehmen diesen Schritt vorher ankündigt.

Derzeit beschäftigt Blackberry weltweit etwa 7.000 Mitarbeiter. Ende 2014 gab es zum ersten Mal wieder schwarze Zahlen in der Bilanz aber es scheint, als wäre die Krise im Unternehmen noch nicht zu Ende. Die aktuellen Konsolidierungsmaßnahmen deuten auf jeden Fall darauf hin, dass es nach wie vor Probleme bei der Rentabilität gibt.

Vor wenigen Tagen kam das Gerücht auf, Microsoft* wolle Blackberry übernehmen und es gäbe darüber hinaus noch weitere Interessenten für den kanadischen Smartphone*-Hersteller. Vor diesem Hintergrund könnten die Stellenstreichungen auch der Versuch sein, sich vor einer Übernahme hübsch zu machen um den Preis nach oben zu treiben. Eine Bestätigung für die Übernahmegerüchte gibt es aber nach wie vor nicht.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.