Ende oder neue Version – wie geht es weiter mit Google Glass?

In den letzten Monaten war es vergleichsweise ruhig geworden um das Google Glass Projekt. Über das “Explorer”-Programm hatte das Unternehmen seit 2013 mehrere 10.000 Exemplare für Entwickler zur Verfügung gestellt. Allerdings wurde diese Programm Anfang 2015 relativ überraschend und ohne größere Ankündigung beendet. Über die Gründe für das Prorgammende war viel spekuliert worden – von technischen Problemen bis zu Datenschutzbedenken bzw. die große Ablehnung der Brille in der Breite der Bevölkerung reichten die Mutmaßungen.

Angeblich sollte 2015 nun eine neue Version erscheinen, die bekannte Problem der Brille (geringe Akkulaufzeit, hohe Wärmeentwicklung) beheben sollte. Bisher gab es dazu noch keine offizielle Stellungnahme.

Auf der Google Zeitgeist Konferenz hat sich Tony Fadell, der Chef von Googles Forschungseinrichtung Google X, nun zum Glass Projekt geäußert. Man werde überdenken und sich jedes Details ansehen. Dabei soll es keine heiligen Kühe geben. Das könnte im schlechtesten Fall bedeuten, dass Google das Projekt einstellt, wenn man am Ende des Überarbeitungsprozesses keine positive Perspektive findet.

Bereits jetzt hatte sich der Fokus der Brille verändert. Google zielte damit immer weniger auf den breiten Massenmarkt sondern mehr auf spezialisierte Aufgabenbereiche. So gab es Tests mit Lagerarbeitern die mit der Brille Produkt-Zusammenstellungen oder Einlagerungen effektiver durchführen sollten. Eine entsprechende Zusammenarbeit von Google und VW in diesem Bereich schien recht erfolgversprechend.

Die Äußerungen von Tony Fadell deuten zumindest darauf hin, dass die endgültige Entscheidung zu Google Glass noch nicht gefallen ist. Es scheint eher so dass Google derzeit selbst noch nicht genau weiß wie es weiter gehen soll.

via http://www.theverge.com/



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.