processor_phone

Heute abend: Launch Event zum Honor 6+


Mit dem Honor 6+ will das Unternehmen (eine Marke von Huawei*)  im Smartphone* Bereich bei den Premium-Geräten mit machen. Das 6+ soll dabei das neue Flaggschiff von Honor werden. Die Kombination aus vergleichsweise günstigem Preis und guter Technik könnte dabei durchaus dazu führen, dass sich einige Kunden von dem eher unbekannten Gerät überzeugen lassen.

Die technischen Daten im Detail:

  • Kirin 925 octa-core-Prozessor mit 1,8GHz und 3GB RAM
  • 5,5 Zoll Display* mit einer Full HD Auflösung von 1080 x 1920 Pixeln
  • 32GB interner Speicher, erweiterbar per microSD auf 128GB
  • 8 Megapixel Dual Kamera als Hauptkamera
  • 8 Megapixel Frontkamera
  • Akkuleistung 3600mAh

Weitere Details zur Technik werden sicher heute Abend folgen.

Die ersten Eindrücke auf der Webseite von Honor sehen auch sehr schick aus. Besonderen Wert legt Honor dabei auf die sogenannte Eagle-Eye Kamera mit Dualoptik. Zwei Linsensysteme mit 8 Megapixeln sollen besonders bei Nachtaufnahmen oder schlechtem Licht gute Aufnahmen garantieren. Honor spricht dabei von einer Fokussierungszeit von 0,1 Sekunden. Dazu soll das nachträgliche Ändern der Tiefenschräfte und des Fokusbereiches möglich sein. Die Frontkamera für Selfie-Aufnahmen ist zwar nur eine einfache Kamera, kommt aber trotzdem auf 8 Megapixel, was im Vergleich mit anderen Geräten sehr viel ist.

Der Preis für das Gerät liegt bei 399 Euro als unverbindliche Preisempfehlung. Bei einigen Anbieter wie Amazon ist das Gerät bereits vorbestellbar. Damit liegt das Honor 6+ bei etwas mehr als der Hälfte eines vergleichbaren iPhones und deutlich unter dem Preis von Samsung Galaxy S6 und LG G4. Allerdings scheint gerade der Prozessor etwas geringer dimensioniert und an die Pixeldichten der aktuellen Topgeräte kommt das Honor 6+ auch nicht heran.

[ASA]B00T1X8S5G[/ASA]


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.