huawei-p8

Video: das Huawei P8 im Test


Huawei* will mit dem P8 im Bereich von iPhone 6 und Samsung Galaxy S6* mitspielen. Das neue Modell wurde entsprechend selbstbewusst vorgestellt und liegt mit einem Preis von 499 Euro durchaus in einem Segment in dem sich auch die aktuellen Topmodelle bewegen.

Tatsächlich bewegt sich das Huawei P8 auch im technischen Bereich durchaus im oberen Segment. Das 5,2 Zoll IPS Display* mit einer Auflösung von 1 080 x 1 920 Pixel bietet sehr gute Leistungen, kann aber nicht mit Samsung Galaxy S6* oder LG G4 mithalten. Auch die Kamera ist mit 13 Megapixeln solide, man vermisst aber Features wie eine Zeitlupenfunktion. Das Gehäuse besteht aus Metall und ist entsprechend wertig anzufassen. Dazu ist das Gerät wie auch die Vorgänger sehr dünne und bietet ein interessantes Design mit scharfen Konturen.

Insgesamt fehlen aber Highlights und High-End Funktionen wie Fingerabdruck Scanner, Top-Kamera oder allgemein ein Alleinstellungsmerkmal.  Das Gerät ist damit eher im Bereich der oberen Mittelklasse angesiedelt und nicht im Top-Segment der aktuellen Smartphones* auf dem Markt.

Das Huawei* P8 im Video Test

Die technischen Daten das P8 im Überblick

  • Display*: 5,2 Zoll, Full HD (1.920 x 1.080 Pixel)
  • Prozessor: Hi-Silicon Kirin 930, Octa-Core-Chip mit bis zu 2 Gigahertz Taktfrequenz
  • Arbeitsspeicher: 3 Gigabyte
  • Gerätespeicher: 16 Gigabyte (ca. 9,6 Gigabyte frei verwendbar), erweiterbar um bis zu 128 Gigabyte
  • Kamera: 13-Megapixel (Hauptkamera), 8 Megapixel (Frontkamera)
  • Betriebssystem: Android 5.0* mit Emotion UI 3.1
  • Akku: 2.600 Milliamperestunden
  • Abmessung und Gewicht: 144,9 x 71,8 x 6,4 Millimeter, 144 Gramm

Für Kunden, denen das P8 zu teuer ist gibt es mit dem P8 Lite auch eine Einsteigervariante mit Kunststoffbody und abgespeckter Technik zum Preis von der 249 Euro (vorbestellbar).




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar