Wie sicher ist die Verschlüsselung bei WhatsApp?


Das Team von heise Security hat sich die Ende-zu-Ende Verschlüsselung bei WhatsApp näher angeschaut. Seit Ende letzten Jahres sollten Nachrichten beim Messenger nicht mehr im Klartext verschickt werden. Ende-zu-Ende Verschlüsselung steht vielmehr dafür, dass beim Absender die Nachricht verschlüsselt wird und erst beim Empfänger wieder entschlüsselt. Wird die Nachricht unterwegs abgefangen, kann so nicht auf den Inhalt zugegriffen werden.

Die gute Nachricht: WhatsApp verschlüsselt

Das Problem bei der Prüfung der Sicherheit: Der Quellcode der App liegt nicht vor bzw. kann nicht offen eingesehen werden. Die Sicherheitsfachleute konnten daher nur die Nachrichten selbst auf der Inhalt und Verschlüsselung prüfen.

Dabei war die Transportverschlüsselung selbst durchaus vorhanden, allerdings im bereits geknackten RC4-Verfahren. Dazu wurden die eingesetzten Schlüssel aus den Passwörtern generiert. Prinzipiell sind die Nachrichten damit grundhaft gegen einfaches Mitlesen geschützt. Wer es aber darauf anlegt kann die Verschlüsselung durchaus knacken.

Ende-zu-Ende Verschlüsselung vorhanden aber nicht verlässlich

An dieser Stelle kommt die neue E2E Verschlüsselung ins Spiel. Selbst wenn man den RC4 Code knackt wären die Nachrichten damit geschützt. Bei den Tests von Heise Security war das auf den Android* Modellen durchaus der Fall. Bei Tests mit iOS gab es aber diese zusätzliche Verschlüsselung nicht.

Ein weiteres Problem ist aber gravierender: WhatsApp hat nach wie vor die Möglichkeit, auch unverschlüsselt zu senden.  Der Nutzer merkt davon nichts. Es gibt keine Anzeige ob eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingesetzt wird. Wer unverschlüsselte Nachrichten sehen möchte, muss daher nur eine entsprechende Anfrage an die App schicken. Die Experten sprechen davon, dass die zusätzliche Verschlüsselung bei bestimmten Ländern oder Geräten durchaus auch ganz ausgeschaltet werden kann. Diese Unsicherheit macht den Dienst leider kaum sicherer im Vergleich zur Version ohne die zusätzliche E2E Verschlüsselung.

Das Fazit von heise ist daher auch deutlich:

Letzteres ist vielleicht sogar das größte Problem der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Man weiß eigentlich nie wirklich sicher, ob sie tatsächlich zum Einsatz kommt. Denn weder beim Verschicken noch beim Empfang zeigt ein regulärer WhatsApp-Client an, ob die Nachricht E2E-verschlüsselt wurde.

Eine wirkliche Alternative zu Messengern wie Threema oder Textsecure ist WhatsApp im Sicherheitsbereich damit also leider nach wie vor nicht. Die meisten Nutzer dürfte das aber wenig stören solange sie ihre normalen Kontakte auf WhatsApp haben.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.