nachbarschaft

Die Nachbarn besser kennenlernen mit der neuen Smartphone-App Nachbarschaft.net


Wer in der Großstadt lebt, hat oft keine Ahnung davon, wer seine Nachbarn sind und was diese eigentlich so machen. So entgehen einem eventuell wichtige Kontakte, um bspw. direkt nebenan den perfekten Laufpartner zu finden oder ein gleich gesinnter Fußballfan. Oftmals werden Kontakte auch nur im eigenen Hauseingang gepflegt. Um den Radius etwas weiter auszudehnen und um die Nachbarn in der Umgebung einfach besser kennenzulernen, steht jetzt eine neue App namens Nachbarschafts.net zur Verfügung.

Die App funktioniert per iPhone und ebenso mit dem Android*-Betriebssystem, damit kann sie sowohl im App Store und auch im Google Play Store kostenlos heruntergeladen werden. Doch neben der Smartphone*-Nutzung hat die Anwendung auch einen eigenen Homepage-auftritt, schließlich meint der Gründe Christoph Straube:

 „Wir wollen auf allen Kanälen vertreten sein, um den Menschen verschiedene Möglichkeit zu geben, sich untereinander besser kennenzulernen“

Die Nachbarn noch besser kennenlernen

Dank der App kann jeder herausfinden, wer seine Nachbarn sind, welche Interessen sie haben und was sie untereinander verbindet. Was andere dabei von einem erfahren sollen, kann jeder selbst entscheiden. Das Prinzip ist ähnlich wie auf der Social Plattform Facebook, bei dem sich die Menschen über alles austauschen können, was ihnen wichtig ist. Beispielsweise über:

  • Wer gibt meinen Kindern Nachhilfeunterricht?
  • Wer geht mit mir Joggen?
  • Wer hat gute Tipps für die Stadt?
  • Gibt es Nachbarn mit ähnlichen Interessen?
  • Oder den Partner finden, nach dem man immer gesucht.

Und wenn Nachbarn oder vielmehr die Nachbarschaft gemeint sind, dann werden nur Nutzer der App angezeigt, die in einem Radius von 2,5 Kilometern in der Nähe wohnen und sich mit ihrer Adresse verifiziert haben. Die App hat sich somit dem Ziel gewidmet Nachbarn in der Nachbarschaft zu verbinden, um den zwischenmenschlichen Kontakt zu fördern und der Anonymität in der Großstadt entgegen zu wirken.

Zudem können sich alle Nachbarschaftler über tolle Aktionen freuen. Jeder der bei der App registriert ist, wird über kostenlose Verteilaktionen in seiner Stadt informiert. Auf der Facebook-Seite von Nachbarschaft.net kann man sich jedoch auch bundesweit informieren.

Was meinen die Nutzer?

„Sehr zufrieden. Viele neue Nachbarn kennengelernt.“

„Hmm… Vielleicht ist die Idee ganz nett oder auch nicht nur total nutzlos. Hab absolut niemanden in der Nähe (Ja, einer muss ja mal anfangen) nur kann man anscheinend den Radius auch nicht vergrößern…“

„Finde den Registrierungsprozess schon aufwendig. Und ab dem Moment wo ihr meinen Ausweis!!! wollt ist die App für mich tot. Sorry aber für mich ein No-Go! Auch der komplett sichtbare Standort finde ich eine heikle Sache.“

Fazit: Ob die App ihren Nutzen tatsächlich erfüllt, hängt davon ab, wie viele Nachbarn in der Umgebung registriert sind. Das dürfte sich sicherlich in einer Großstadt wie München oder Berlin lohnen, jedoch in kleineren Städten und Ortschaften fehlt bisher der Mehrwert. Bei der Verifizierung muss man als Nutzer schon einiges an persönlichen Daten Preis geben, diese werden aber im Anschluss direkt wieder gelöscht. Zudem wird die persönliche Adresse nicht kommuniziert, sondern nur auf der Karte dargestellt. In den Einstellungen kann auch der Standort auf Wunsch verschleiert werden.

Gründer Christoph Straube konnte in Frankfurt bereits über 7.000 Menschen von seiner Idee überzeugen, bleibt also abzuwarten, ob auch andere Nachbarschaften in anderen Städten mit Hilfe der App sich näher kommen.



  1. Bomfim, Clávio

    Ich habe es nicht geschaft mich anzumelden, das problem war schon dass ich könnte nicht weiter mit den Anmeldung machen, schade!


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar