iPhone 6s und 6s plus – die Produktion mit Force Touch ist angelaufen


Laut einem neuen Bericht von Bloomberg hat Apple begonnen, die Produktinsprozesse für die neue iPhone Generation im nächsten Monat zu starten. Dabei soll es wieder zwei Modelle geben, die sich äußerlich kaum von der aktuellen iPhone Variante unterscheiden und in erster Linie bei der Technik mit Neuerungen aufwarten. Wie bisher wird es zwei Größenvarianten geben:

  • iPhone 6s mit 4,7 Zoll Bildschirm
  • iPhone 6s plus mit 5,5 Zoll Bildschirm

Dazu wird es zum ersten Mal den Home-Button mit Force-ID im iPhone geben. Diese Technik wertet aus, wie stark ein Nutzer den Button drückt. Ein leichtes Antippen löst dann andere Aktionen aus als ein starker Druck. Force-ID gibt es bereits in der Apple Watch und ist vor allem nützlich, um neue Interaktionen zu ermöglichen ohne neue Bedienelemente anbringen zu müssen. Der Button wird hier in erster Linie um eine weitere Eingabemöglichkeit erweitert und das funktioniert in der Smartwatch von Apple sehr gut.

Wie verlässlich ist der Bloomberg Bericht

Bloomberg selbst hat als seriöses Nachrichtenmagazin an sich einen guten Stand und läuft nicht allen Gerüchten und Spekulationen hinter her. Die Quelle ist in dem Fall aber recht vage, das Magazin spricht von „people with knowledge of the matter„. Genaure Angaben dazu werden nicht gemacht. Die Neuigkeiten decken sich aber inhaltlich mit anderen Gerüchten und falls die Auslieferung der neusten iPhone Modelle im September beginnen soll – in einer Auflage von mehreren Millionen – wäre es nicht verwunderlich, wenn die Produktion jetzt bereits beginnt.

In den nächsten Wochen und Monaten bis zum Release der neuen Version werden sicherlich noch mehr solche Gerüchte und Nachrichten kommen, definitv werden wir aber erst zum Vorstellung der neuen iPhone 6s (oder iPhkne 7?) Modelle wissen, was genau an den Spekualtionen dran ist.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.