Home HardwareSmartphone Sony Xperia Z3+ bzw Z4: Hitzeprobleme bestätigt

Sony Xperia Z3+ bzw Z4: Hitzeprobleme bestätigt

von Bastian Ebert

Die Abwärmeprobleme des Qualcomm Snapdragon 810 SoC Prozessores sind bekannt und  nach wie vor ein Ärgernis, welche viele Anbieter nicht in den Griff bekommen. Der Prozessor bringt zwar viel Leistung, produziert aber bei hoher Beanspruchung auch so viel Abwärme, dass es auf den Geräten zu Fehlermeldungen kommt. Android* hat dafür ein extra Sicherheitssystem das eine Fehlermeldung ausgibt und kritische Anwendungen schließt um Schaden an den Geräten zu vermeiden.

Sony hat die Probleme für das aktuelle Flaggschiff Xpera Z3+ bzw. Z4 in einer Antwort an GSMinfo bestätigt und schreibt von “einigen Fällen in denen Überhitzung auftreten kann”. Die Sicherheitsmechanismen sorgen dann dafür, dass Apps geschlossen werden und das Gerät teilweise auch herunter fährt. Nutzer berichten davon, dass man teilweise die Kamera kaum öffnen kann und schon gibt es Probleme mit der Überhitzung. Eine sinnvolle Nutzung ist daher kaum möglich.

Update soll im Sommer folgen

Laut Sony arbeitet man bereits an einer Lösung für dieses Problem. Per Softwareupdate soll es im Laufe des Sommers eine Verbesserung geben, mit der die Überhitzungsprobleme der Geräte beseitigt werden. Wahrscheinlich wird man dabei die Leistung der Geräte drosseln um die Hitzentwicklung zu reduzieren. Das heißt aber auch, dass die Z3+ bzw. Z4 Geräte wahrscheinlich Einschränkungen bei der Geschwindigkeit* hinnehmen müssen.

Bereits das HTC One M9 hatte mit Wärmeproblemen zu kämpfen und es dürfte interessant sein zu sehen, wie man bei OnePlus mit dem Prozessor umgeht, denn wenn sich die Gerüchte als wahr herausstellen wird auch das neue OnePlus 2 mit einem Qualcomm Snapdragon 810 Prozessor ausgestattet sein.

Nutzer des neuen Xperia müssen leider bis zum Update mit den Problemen leben, Sony hat aber angeboten dass sich jeder Betroffene an das Service-Center des Unternehmens wenden kann. Was man dort für die Kunden tun kann wurde aber leider nicht gesagt.

 

Diesen Artikel kommentieren